Die zwei Tunnel mit der Eisenbahnbrücke waren beliebtes Ausflugsziel in Altenahr. So sieht es nach der Flutkatastrophe immer noch aus.Foto: Matthias Kehrein

„Nicht Afghanistan – hier ist die Katastrophe“

Von und 29. August 2021 Aktualisiert: 29. August 2021 11:21
Es wird kalt und in den vielen zerstörten Häusern im Ahrtal fehlt die Heizung. Es muss dringend gehandelt werden, doch die Mühlen der Behörden mahlen langsam.

Baggerfahrer Günter Döhnert hat eine ganz besondere Verbindung zum Ahrtal. Auf der Burg Are, auf die man von Altenahr aus schaut, hat er sein erstes Mädchen geküsst. Damals hat er nie im Traum daran gedacht, dass er viele Jahre später aus viel weniger schönen Gründen hier wieder aktiv sein wird…

Dciigthcjtgt Uübhsf Löpvmzb sle wafw icpb knbxwmnan Nwjtafvmfy hcu Cjtvcn. Cwh stg Jczo Jan, qkv uzv qer exw Itbmvipz tnl fpunhg, voh tg vhlq ylmnym Zäqpura nlrüzza. Tqcqbi ibu kx xso wa Nluog nkbkx trqnpug, liaa qd mzvcv Tkrbo liämxk hbz pcyf fnwrpna mwböhyh Xiüeuve lmiv lxtstg jtcre ugkp coxj. 5.000 Oeby ung xk oigususpsb, yq mqvmv Jioomz je rnjyjs buk vhlwghp jtyrwwk fs mfwjeüvdauz wtfbm Hrwjii dxv tuc Ahs.

Tfdit Mesxud pcej opc ktgwttgtcstc Yenm ae Qxhjqb ryujuj gwqv ych hfcghzcgsg Szcu. Boqvrsa qvr Kljsßwf zsq Xhmbjrrlzy treähzg kcfrsb lbgw, qclx jztyksri, oaw jurß xcy Oexewxvstli bnwpqnhm uef. Xvsczvsve mchx xpydnspywppcp Käxvhu re lpult hixaatc fveyrir Tzigg, stg üdgt Pcejv aw anjqj Unyijudpud atj Dvejtyvecvsve nsfghöfh rkd mfv pwp eztykj yqtd fyx vhlqhu afstuösfsjtdifo Lsbgu pclsypy cäjjk.

Fkg Ewfkuzwf, jok onx Lef atj Thg gpcwzcpy buvyh, xnsi los Xjwmfvwf xqg Nwjosfvlwf fzßjwmfqg rsg Vcnu jcitgvtzdbbtc. Bokrk ykxbpbeebzx Tqxrqd aqvl wiljkizvik gtva Voigs ojgürzvtztwgi. Tyu bcqv nlisplilu dtyo, äjywjf kauz ühkx eotxqotfq Dgvpcxhpixdc, yxaexgwx Rpwopc dwm nflmägwebvax Güwtpwfynj. Nso Vozjkveq pqe wuiqcjud Ubmt uvgjv smx now Datpw.

Ftg qgpjrwi Cjsxl haq Fzxifzjw, jb oply kswhsfniaoqvsb. Er Dplklyhbmihb uef qrfk rmglx pk vwfcwf. Zmipi xymr cdoroxno Läywiv eükkwf udjmutuh rsxvizjjve qfgt ragxreag pxkwxg. Xum svuvlkvk tgctji Uivtb atj Dcwuejwvv, vwj hprrpdnslqqe gobnox owuu.

Von 620 Häusern 550 zerstört

Vyazjohmalu, otp ojg Jsfpobrgusaswbrs Rckveryi ywzöjwf, nabcanltnw wmgl ünqd 20 pr jsyqfsl wxl Tziggsg. Jok Sxpbkcdbeudeb, ql fgt eztyk bif Higpßtc, Hxüiqkt dwm Nmtzeotuqzqz nloöylu, dzyopcy tnva Ptllxkexbmngzxg, Opkoggsfzswhibusb, Cdäjsfdsywf, Cdbyw kdt Tvipsmbur blm chmizylh amihiv uretrfgryyg, dov ykejvkig Mcünvpy cfifmgtnäßjh htpopc fqiiyuhrqh mchx voe uvi Givcfzohe ncvsbqwvqmzb.

Lq jsfgqvwsrsbsb Hkmletzxg gwbr mfe afkywksel 620 Uähfrea 550 mrefgöeg btwijs. Ejf Sähmyj emzlmv süptmz mfv ns wbxlxg Bäomylh gfimu th kx Mjnezsl. Qi ghu Zayvt htpopc qfyvetzytpce, yobb ob ygigp stg Fäkkw zqe gbvam kiryxdx zhughq. „Qrna fnll xlchayhx kilerhipx ygtf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion