Legehennen der Gattung "Lohmann braun" drängen sich in ihrem Stall auf einem Geflügelhof in Eppingen bei HeilbronnFoto: AP Photo/Thomas Kienzle

Stallpflicht für Geflügel ab 20. Februar

Epoch Times14. Februar 2006 Aktualisiert: 14. Februar 2006 17:23
Nach neuer Risikobewertung bei näher rückender Vogelgrippe - Seehofer verschärft Vorbeugemaßnahmen

Berlin – Hühner, Enten, Gänse und anderes Federvieh muss in Deutschland nun bereits ab dem 20. Februar im Stall gehalten werden. Wegen des Heranrückens der Vogelgrippe entschied Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer am Dienstag, die für den 1. März vorgesehene Stallpflicht vorzuziehen. Außerdem werden Geflügelmärkte weitgehend verboten. Mit den Ländern wurde vereinbart, aktiv nach verendeten Schwänen zu suchen. Seehofer riet auch, tote Tiere nicht mit bloßen Händen anzufassen.

Von dem Aufstallungsgebot in Deutschland sind nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes rund 13 Millionen Vögel betroffen. Die Stallpflicht soll laut Seehofer voraussichtlich bis Ende April gelten. Er begründete die Maßnahmen mit einem «deutlich erhöhten Risiko der Einschleppung» des Vogelgrippevirus. Es müsse damit gerechnet werden, dass die Einschleppung über Wildvögel erfolgen könne. «Unser Ziel ist es, die Nutztiere zu schützen, und natürlich auch die Menschen», sagte er.

Der Bauernverband begrüßte die Vorsorgemaßnahme als sinnvoll angesichts mehrerer Vogelgrippefälle in der Europäischen Union. Am Wochenende waren an Vogelgrippe verendete Schwäne in Italien und Griechenland entdeckt worden. Außerdem wurde in Slowenien an der Grenze zu Österreich ein toter Schwan gefunden. Ob auch er an H5N1 verendet ist, war zunächst noch nicht klar.

Mit solchen Entdeckungen müsse auch in Deutschland gerechnet werden, sagte Seehofer. Deshalb solle im Rahmen des Wildvogelmonitorings besonders auf Schwäne geachtet werden. Diese Tiere seien anscheinend sehr empfänglich für den gefährlichen Erreger H5N1. Ein Experte des Landwirtschaftsministeriums, Bernhard Kühnle, betonte, dass Tauben hingegen keine Gefahr bei der Weiterverbreitung des Virus darstellten.

Vorwurf des Aktionismus zurückgewiesen

Seehofer wies den Vorwurf des «Aktionismus» von Seiten deutscher Biobauern vehement zurück. «Es gilt die Grundregel: Im Zweifel für die Sicherheit.» Der Vorsitzende des Anbauverbandes Bioland, Thomas Dosch, hatte statt einer pauschalen Stallpflicht verlangt, die Kontrollen an den Grenzen zu verschärfen. Nach wie vor gehe von wilden Zugvögeln nur eine geringe Gefahr aus. «Viel gefährlicher sind die illegalen Importe aus Ländern, in denen die Vogelgrippe grassiert», betonte Dosch.

Nach Angaben Doschs sind Ökolandwirte besonders von der Stallpflicht betroffen. Auf einen mittelgroßen Betrieb kämen deswegen Kosten zwischen 5.000 und 15.000 Euro zu. Damit müssten etwa Foliengewächshäuser gekauft werden, um die Tiere, die sonst im Freien leben, unterzubringen. Dosch bemängelte, dass der Staat trotz mehrmaliger Appelle den Landwirten bei der Bewältigung der Kosten bislang nicht finanziell helfe.

Er wisse um die Beeinträchtigung, die die Stallpflicht mit sich bringe, sagte Seehofer. Die Schäden nach dem Ausbruch einer Seuche wären aber weitaus größer für die Betroffenen. «Ökonomische Fragen dürfen keine Rolle spielen. Es geht um eine gefährliche Tierseuche und potenzielle Gefahren für die Menschen.» Der CSU-Politiker fügte hinzu: «Es ist eine Besorgnis erregende Entwicklung, mit welchen Tempo sich das Virus ausbreitet – und zwar auf uns zu.»


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion