Senatspräsident Brasiliens, Renan Calheiros. Symbolbild.Foto: EVARISTO SA/AFP/Getty Images

Brasilien privatisiert staatliche Wasserversorgung – 35 Millionen fehlt es an Zugang zu sauberem Trinkwasser

Epoch Times25. Juni 2020 Aktualisiert: 25. Juni 2020 16:19
In großen Teilen Brasiliens haben die Bewohner keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Senat hat am Mittwoch die Privatisierung staatlicher Wasser- und Sanitärunternehmen auf den Weg gebracht. Privatinvestitionen sollen die Wasserversorgung verbessern.

Der brasilianische Senat hat am Mittwoch (Ortszeit) ein Gesetz zur Privatisierung staatlicher Wasser- und Sanitärunternehmen verabschiedet. Dadurch sollen mehr private Investitionen in den Bereich fließen. Staatspräsident Jair Bolsonaro will das Gesetz unterzeichnen; es habe oberste Priorität.

Mit der neuen Regelung soll für 35 Millionen Brasilianer eine bessere Wasserversorgung ermöglicht werden, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

Bessere Mobilfunkabdeckung als Wasserversorgung

„Fast der Hälfte der Bevölkerung dieses Landes fehlt es an sanitärer Grundversorgung – sie haben Mobilfunkabdeckung, aber sie wurden mit ihren Füßen in offenen Abwasserkanälen zurückgelassen“, sagte der Senator Tasso Jereissati. Die Abwässer von 100 Millionen Brasilianer werden ungeklärt entsorgt, ohne behandelt zu werden.

Bis 2033 solle die Allgemeinheit über eine Wasser- und Abwasserversorgung verfügen, sagte Jereissati. Die Kosten dafür schätzt die Regierung auf 700 Milliarden Real (rund 116 Milliarden Euro).

Das Gesetz soll für private Unternehmen den Anreiz schaffen, in den Sektor zu investieren. Außerdem soll die Obergrenze für staatliche Ausgaben für öffentlich-private Kooperationen abgeschafft werden. Die Wasserversorgung ist der letzte große Infrastruktursektor Brasiliens, der noch nicht privatisiert wurde. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion