Aufgeregte Passagiere verlassen das Kreuzfahrtschiff MS Westerdam, nachdem sie zwei Wochen lang gestrandet waren, und legen nun am 14. Februar 2020 in Sihanoukville, Kambodscha, an. Das Schiff dei völlig frei vom Coronavirus, hieß es.Foto: Paula Bronstein/Getty Images

Verzweifelte Suche nach in Kambodscha an Land gegangenen „Westerdam“-Passagieren

Epoch Times17. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 15:43
Bei einer US-Bürgerin wurde am Flughafen in Malaysia das Coronavirus festgestellt. Die 83-Jährige hatte erst kurz zuvor ein Flugzeug verlassen. Davor war sie Passagier auf dem Kreuzfahrtschiff Westerdam.

Weil bei einer Passagierin des US-Kreuzfahrtschiffes „Westerdam“ nachträglich das neuartige Coronavirus festgestellt wurde, suchen die Behörden nun verzweifelt nach anderen Insassen des Schiffes. Der Schiffsbetreiber Holland America ist nach eigenen Angaben in engem Kontakt mit den Behörden asiatischer Länder sowie der Weltgesundheitsorganisation WHO und der US-Gesundheitsaufsicht, um mögliche Kontaktpersonen der Frau zu finden. Nach tagelanger Irrfahrt war die „Westerdam“ am Donnerstag in den kambodschanischen Hafen Sihanoukville eingelaufen – inzwischen sind die Insassen in unzählige Länder weitergeflogen.

Eine Schiffsinsassin wurde nach Behördenangaben am Samstag bei der Landung in Malaysia aufgehalten, weil bei ihr hohes Fieber gemessen wurde. Tests ergaben später, dass die 83-jährige US-Bürgerin mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist. Mit der Frau waren mehr als 130 Passagiere der „Westerdam“ an Bord des Flugzeuges nach Malaysia. Sie sind fast ausnahmslos inzwischen mit Linienmaschinen in andere Länder weitergeflogen.

Die „Westerdam“ war am 1. Februar in Hongkong mit 2257 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord zu einer 14-tägigen Ostasien-Kreuzfahrt in See gestochen. Doch Japan, Guam, die Philippinen, Taiwan und Thailand wiesen das Schiff aus Angst vor dem neuartigen Coronavirus ab. Schließlich erklärte sich Kambodscha bereit, die „Westerdam“ einlaufen zu lassen. An Bord war zu diesem Zeitpunkt kein Fall des Virus nachgewiesen worden. Die meisten Passagiere haben seitdem das Schiff verlassen.

Am Montag waren allerdings noch immer 233 Passagiere und 747 Besatzungsmitglieder an Bord der „Westerdam“. Sie sollten eigentlich auch nach und nach das Schiff verlassen. Allerdings berichteten Insassen der Nachrichtenagentur AFP am Montag, dass sie das Schiff nun vorerst doch nicht verlassen dürften. Die kambodschanischen Behörden erklärten, erst wenn alle Test auf das Virus negativ ausgefallen seien, dürften die restlichen Insassen gehen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion