Das Skype-Logo spiegelt sich in einem Auge.Foto: Scott Barbour/Getty Images

Massive Zensur: China verbietet Skype – nicht mit „nationalen Gesetzen“ vereinbar

Epoch Times22. November 2017 Aktualisiert: 22. November 2017 9:49
Chinesische Zensurbehörden blockieren immer wieder Websites oder Online-Dienste, darunter große Namen wie das Online-Netzwerk Facebook. Und nun auch Skype.

Die chinesischen Behörden haben nun offenbar auch das Telekommunikationsunternehmen Skype auf ihre schwarze Liste gesetzt.

Wie das US-Unternehmen Apple am Mittwoch mitteilte, wurde der Konzern aufgefordert, Apps aus seinem Download-Angebot zu nehmen, die gegen „nationale Gesetze“ verstießen.

In China ist Skype nun weder im Apple Store noch unter dem Betriebssystem Android weiter verfügbar. Nach Angaben chinesischer Nutzer ist dies bereits seit Wochen der Fall.

In einer schriftlichen Erklärung Apples hieß es, das chinesische Sicherheitsministerium habe den Konzern darauf hingewiesen, dass bestimmte Apps zur Internettelefonie nicht mit chinesischen Gesetzen in Einklang stünden und sie daher entfernt werden müssten.

Welche Gesetze demnach verletzt werden, teilte Apple nicht mit. China hatte seine ohnehin restriktive Netz-Politik zuletzt weiter verschärft. So müssen Unternehmen etwa inländische Nutzerdaten speichern.

Chinesische Zensurbehörden blockieren immer wieder Websites oder Online-Dienste, darunter große Namen wie das Online-Netzwerk Facebook, der Kurzbotschaftendienst Twitter oder der Bilderdienst Instagram sowie zahlreiche Medien. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion