Mancher Coronavirus-Schnelltest scheitert an Infizierten ohne Symptome.
Mancher Coronavirus-Schnelltest scheitert an Infizierten ohne Symptome.Foto: istock

Coronavirus-Schnelltest: Infektion bei zwei Wuhan-Rückkehrern übersehen

Von 24. Februar 2020 Aktualisiert: 13. März 2020 12:51
An Infizierten, die keine oder nur milde Symptome aufweisen, scheitert mancher Coronavirus-Schnelltest. Dies bestätigte sich in einer am 18. Februar veröffentlichten Untersuchung von Wuhan-Rückkehrern nach Frankfurt. Diese beschreibt, wie die Infektion bei zwei Personen trotz mehrfacher Untersuchung übersehen wurde.

Bei manchen Patienten reicht der Coronavirus-Schnelltest nicht aus und eine Infektion wird übersehen. Genau dies geschah bei zwei Wuhan-Heimkehrern, die im Klinikum Frankfurt unter Beobachtung standen. Forscher des Universitätsklinikums Frankfurt untersuchten gemeinsam mit dem Gesundheitsamt in Frankfurt in ihrer Studie 126 Personen, die am 1. Februar aus der Provinz Hubei nach Deutschland zurückkehrten.

The New England Journal of Medicine“ veröffentlichte die Studie am 18. Februar 2020. Dabei stellten sie fest, dass trotz mehrmaligen symptombasierten Schnelltests die Infektion bei zwei Personen übersehen wurde.

Coronavirus-Schnelltest nicht ausreichend effektiv

Bereits vor der Evakuierung nach Frankfurt untersuchte medizinisches Fachpersonal alle 126 Personen nach auffälligen Symptomen. Zudem wurde bei allen Personen die Körpertemperatur gemessen. Aufbauend auf diesen Untersuchungen brachte man 10 Personen, die zuvor Kontakt mit Erkrankten hatten und/oder Symptome des Virus aufwiesen, in einen isolierten Bereich.

Unter strengen Quarantänemaßnahmen überstellte man sie nach der Landung umgehend in das Universitätsklinikum Frankfurt.

Genauere Untersuchungen mittels real-time-reverse-transcription-polymerase-chain-reaction (RT-PCR)- Tests sowie zwei weiteren Kontrollmethoden ergaben, dass sich keine dieser 10 Personen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hatte.

Die übrigen 116 Passagiere wurden direkt am Flughafen in Frankfurt in einem Medizinischen Kontrollbereich noch einmal untersucht. Dabei befragte man die Patienten erneut nach auffälligen Symptomen, wie Husten, Halsweh, Muskelschmerzen oder Durchfall, untersuchte die Körpertemperatur und führte Schnelltests in Nasen- und Rachenbereich durch. Bei all diesen Untersuchungen blieb die Infektion der beiden Infizierten trotz Coronavirus-Schnelltest unentdeckt.

Verspätete Isolierung in der Uniklinik Frankfurt

Erst eine zusätzliche RT-PCR Untersuchung von einem freiwilligen Rachenabstrich zeigte die Infektionen. Untersuchungen mit zwei weiteren Test-Kits namens „LightMix Modular SARS and Wuhan CoV E-gene“ und „LightMix Modular Wuhan CoV RdRP-gene“ bestätigten schließlich den Befund.

Es erfolgte eine verspätete Isolierung der beiden Infizierten in der Universitätsklinik Frankfurt. Die beiden Träger des neuartigen Coronavirus waren auch Tage nach der Isolierung fieberfrei und zeigten keine Symptome. Erst sieben Tage nach der Isolierung wies einer der beiden Patienten eine leichte Rachenentzündung auf.

Wir haben festgestellt, dass Personen, die kein Fieber oder andere Symptome oder nur sehr milde Symptome der Virusinfektion aufweisen, Träger des Virus und damit Überträger sein können“, schreiben die Forscher in der Studie.

Chinesische Forscher: „Bessere Screening-Methoden notwendig als bei SARS“

Eine weitere Studie in dem renommierten Fachjournal „The New England Journal of Medicine“ kam zu ähnlichen Ergebnissen. Forscher des „Center for Desease Control and Prevention“ in Guangzhou und Zhuhai untersuchten 18 evakuierte Personen.

Sie veröffentlichten am 19. Februar, dass die Viruskonzentration von Nasen- und Rachenabstrichen bei infizierten Personen, die keine Symptome zeigten, nahezu gleich hoch war wie bei Personen mit Virus-Symptomen.

Diese Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die Ansteckungsgefahr auch bei Patienten, die keine oder nur milde Symptome zeigen, ebenfalls gegeben ist. […] Es kann davon ausgegangen werden, dass die Ansteckung bereits im Anfangsstadium der Erkrankung erfolgt und wir daher andere Strategien für Diagnose und Isolierung brauchen als bei SARS-CoV“, heißt es in der Studie.

Vor allem für die Identifizierung von Patienten, die keine oder kaum nachweisbare Symptome aufweisen, seien laut den Autoren bessere Schnelltest- und Screening Methoden notwendig.

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion