Auch das chinesische Militär ist vom Coronavirus betroffen.
Ein U-Boot der Marine der Chinesischen Volksbefreiungsarmee (PLA) vom Typ "Great Wall 236", das von den chinesischen Staatsmedien als ein neuer Typ konventioneller U-Boote dargestellt wird, bei einer Marineparade im April 2019.Foto: MARK SCHIEFELBEIN/AFP über Getty Images

Chinesisches Militär: Fregattenkapitän isoliert, Atom-U-Boot-Übung abgesagt

Epoch Times20. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 15:37
Mindestens 1.500 chinesische Soldaten und 1.000 Polizisten stehen wegen des Coronavirus unter Quarantäne. Die für diesen Monat geplante wichtige Übung für Atom-U-Boote wurde ausgesetzt, der Kapitän der neuesten Fregatte Chinas steht wegen Covid-19 unter Isolation.

Das Coronavirus breitet sich weiter aus – auch in der Armee Chinas. Mindestens ein Fregattenkapitän ist infiziert. Diese chinesische Zeitung berichtete am 20. Januar von Erkrankungen auf der neuesten Fregatte Chinas, Kapitän Yu Songqiu ist wegen Covid-19 in Quarantäne.

Die neueste Fregatte des chinesischen Militärs trägt den Namen „Changzhou Ship“. Das „Changzhou Ship“ und mehrere Zerstörer sowie Fregatten einer Marine-Einheit sind auf einem Übungseinsatz im Ostchinesischen Meer unterwegs. Auch andere Offiziere und Soldaten der Einheit seien vom Coronavirus infiziert.

Die chinesische Armee meldete am 17. Februar, dass die östlichen Seestreitkräfte nach dem Ausbruch auf allen Ebenen vorbeugende Maßnahmen ergriffen hätten. Die Prävention und Kontrolle der Epidemie seien als Elemente der Kampfbereitschaft einbezogen worden.

Soldaten und Polizisten infiziert

Zuvor berichtete das Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie in China mit Hauptsitz in Hongkong mehrfach, dass die Situation der infizierten Soldaten und der bewaffneten Polizei in Wuhan ernst sei. Ein Geheimdokument der Kommunistischen Partei Chinas sieht allerdings vor, dass eine Epidemie in den Reihen des Militärs nicht der örtlichen Provinz- oder Gemeindeverwaltung gemeldet wird.

Am 10. Februar meldete das Informationszentrum, dass bei zehn Soldaten und 15 bewaffneten Polizisten in Hubei die Coronavirus-Erkrankung Covid-19 diagnostiziert wurde. Die bestätigten Fälle befanden sich im Airborne Army Hospital in Xiaogan, im Krankenhaus Central Theatre Commander in Wuhan (Hankou Krankenhaus) und im Armeekrankenhauses Xiangyang 991.

Ein Mitarbeiter des Xiangyang 991-Krankenhauses bestätigte gegenüber dem Zentrum, dass ein infizierter bewaffneter Polizist ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Insgesamt stehen 1.500 chinesische Soldaten und 1.000 bewaffnete Polizisten unter Quarantäne.

Am 11. Februar fand laut Informationszentrum ein Covid-19-Ausbruch in der chinesischen Marine statt. Nachdem bei einem Soldaten der U-Boot-Einheit der Marine in Sanya (Hainan) das Virus diagnostiziert worden war, wurden 300 Marines isoliert. Die für diesen Monat geplante wichtige Übung für Atom-U-Boote wurde ausgesetzt. (sua)

Coronavirus-Sonderdruck: unzensierte Informationen, exklusives Interview, undercover Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion