Der Gründer von Falun Gong spricht zu fast 10.000 auf Konferenz in New York

Von 16. Mai 2016 Aktualisiert: 23. Mai 2019 22:30
Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine Praxis der Selbst-Kultivierung, das heißt, ihre Anhänger versuchen, ihren Körper und ihre Gedanken zu verbessern und eine klaren Geist zu erhalten. Sie leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz. In China werden sie verfolgt.

NEW YORK – Der Gründer von Falun Gong, Herr Li Hongzhi, sprach am 15. Mai im Barclays-Center, Brooklyn, zu fast 10.000 Praktizierenden dieser spirituellen Disziplin. Vor und nach seinem Vortrag berichteten Einzelne darüber, was sie beim Praktizieren von Falun Gong gelernt hatten, und wie sie Menschen über die Verfolgung informierten, die Falun Gong-Anhänger in China erleiden.

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine Praxis der Selbst-Kultivierung, das heißt, ihre Anhänger versuchen, ihren Körper und ihre Gedanken zu verbessern und eine klaren Geist zu erhalten. Falun Gong-Praktizierende leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz. Außerdem praktizieren sie auch fünf Übungen, von denen vier mit sanften Bewegungen ähnlich wie Tai Chi aussehen und die Fünfte ist eine längere Sitzmeditation.

Nachdem Falun Dafa am 13. Mai 1992 zum ersten Mal öffentlich gelehrt wurde, verbreitete es sich sehr schnell in China, sodass es bis 1999 schon 100 Millionen Anhänger zählte. Im Juli 1999 ordnete dann der damalige oberste Führer der Kommunistischen Partei Chinas an, Falun Gong mit einer Kampagne buchstäblich auszurotten. Vielleicht aus Angst, dass sich die moralischen Lehren von Falun Gong als attraktiver als die der Kommunistischen Partei Ideologie erweisen würden.

Seitdem haben Falun Gong-Praktizierende versucht, zu einer Beendigung der Verfolgung beizutragen, indem sie Menschen innerhalb und außerhalb Chinas erzählen, was Falun Gong ist und wie sie verfolgt werden. Wobei sie in China in Lebensgefahr schweben durch Folter, Arbeitslager und Haft.

Nahezu 10.000 Praktizierende nahmen an der Konferenz am 15. Mai 2016 teil.Nahezu 10.000 Praktizierende nahmen an der Konferenz am 15. Mai 2016 teil.Foto: Larry Dye/Epoch Times

Herr Li sprach auf der Konferenz am frühen Nachmittag. Er betonte, dass die Bedeutung der Verfolgung weiterhin öffentlich verbreitet werden sollte und forderte die Praktizierenden auf, in ihrer Kultivierung besser zu werden. Er nahm sich auch Zeit, um Fragen aus dem Publikum zu beantworten.

Die Konferenz in New York war der Höhepunkt einiger mehrtägiger Veranstaltungen, die eine Parade enthielten, Lichterketten, Mahnwachen für die Getöteten in der Verfolgung, Aufführungen von Musik, Gesang und Tanz, und Massenvorführungen der Falun Gong-Übungen.

Praktizierende halten ähnliche Konferenzen während des ganzen Jahres in den verschiedenen Städten und Ländern, aber die jährliche Konferenz in New York ist die größte. Die Teilnehmer der Konferenz am 15. Mai kamen aus mindestens 53 Ländern, und praktisch allen Bereichen des Lebens.

Joe Knox, ein Schullehrer im Süden von San Diego in der Nähe der mexikanischen Grenze, praktiziert seit knapp einem Jahrzehnt Falun Gong. Seit einigen Jahren las er die Bücher einfach allein und machte die Übungen bei sich zu Hause. Als er langsam ein tieferes Gefühl für die Kraft der Praxis und ihre Wirkung auf ihn zu gewann, begann er die Falun Gong-Gemeinschaft zu suchen und zu lernen, wie er das Bewusstsein anderer über die Übergriffe gegen Falun Gong wecken könnte und auch das zu zeigen, was als dessen grundlegende Güte gegenüber einer Gemeinschaft ansieht.

Zu diesem Zweck begann er seine Übungen in der Nähe seiner Schule zu machen und lud seine Studenten ein – viele von ihnen benachteiligte junge Menschen aus Tijuana – einfach über die Grenze zu kommen und mit ihm die Übungen zu machen.

Joe Knox, ein Schullehrer in San Diego, sitzt in der Lobby der New York Erfahrungsaustausch-Konferenz am 15. Mai 2016.Joe Knox, ein Schullehrer in San Diego, sitzt in der Lobby der New York Erfahrungsaustausch-Konferenz am 15. Mai 2016.Foto: Matthew Robertson / Epoch Times

Er ist auch regelmäßig präsent auf dem Übungsplatz in der Nähe des USS Midway Flugzeugträger-Museums, einem bevorzugten Standort für große Gruppen von Touristen aus dem Festland China. „Die chinesischen Praktizierenden witzeln darüber, dass ich hier das Gesicht von Falun Gong bin,“ sagte er mit einem Lachen. Aber wenn sie sehen, wie ein ‚Westerner‘ fehlerlos die Falun Gong-Übungs-Bewegungen durchführt, „machen sie innerlich einen Schritt zurück und hinterfragen ihr Dogma in ihrem Kopf“, sagte er.

Falun Gong wurde von der Kommunistischen Partei Chinas verleumdet und viele Chinesen haben gesagt, dass die Praxis irgendwie gefährlich sei. „Die Chinesen halten oft an und schauen – nur ein Nicht-Chinese zu sein, macht sie schon neugierig. Sie denken, Falun Gong ist eine rein chinesische Sache, aber jetzt können sie sehen, es gibt Leute in Amerika, die es  tun, und dass sie belogen worden sind.“

Er hörte zuerst von der Praxis, als er Falun Gong mitten in einer Veterans Day Parade zu sehen bekam. Sein Großvater kämpfte im Zweiten Weltkrieg und Knox sagte: „Alles, wogegen die Kommunistische Partei ist, das will ich kennenlernen.“

Knox sagte, dass er durch das Papier von einem anderen Westler inspiriert wurde, der seit 20 Jahren Falun Gong in Kalifornien praktiziert und der sich entschlossen hatte ein Freiwilligen-Koordinator zu werden. „Er reflektierte Dinge, die ich als Westler in dieser Community erlebt habe – es  ist erfreulich zu wissen, dass er hier gewesen ist und sich auch heute noch kultiviert.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Joy Xue, eine Falun Gong-Praktizierende aus Neuseeland, steht am Union Square Park in New York im Mai 2016Joy Xue, eine Falun Gong-Praktizierende aus Neuseeland, steht am Union Square Park in New York im Mai 2016Foto: Epoch Times

Joy Xue, 19, begann in Neuseeland Falun Gong zu praktizieren, nachdem sie von ihrer ursprünglichen Heimat in Nanjing, Provinz Jiangsu in China, ausgewandert war. Als Universitätsstudentin, sagte Joy Xue, dass sie auch in ihrer Schule zu tun versucht, was sie aus den Lehren von Falun Gong gelernt hat, nämlich unabhängig davon, wo sie ist, ein guter Mensch zu sein.

Joy Xue sagte, dass ihr Verständnis von Falun Gong in China durch das chinesische Regime und seine Propaganda beschränkt wurde. Aus diesem Grund, meinte sie, dass sie sich davon fernhalten sollte. Ihre Mutter begann zu praktizieren, als sie 10 war, aber sie zeigte es nicht ihrer Familie, aus Angst vor der Schwere der Verfolgung.

Nachdem sie in Neuseeland angekommen waren, erklärte ihre Mutter ihr die Praxis. Joy Xue sagte, sie begann, die Bücher zu lesen, und nachdem sie über all die Strapazen, die Falun Gong-Praktizierende in China ertragen, gehört hatte, begann sie, das den Menschen zu erklären, was Falun Gong wirklich ist. Sie war so berührt davon und begann sich zu kultivieren.
Sie lernte eine Lektion, sagte sie, und begann „unabhängig zu denken und rational“, anstelle Fakten aus Angst zu vermeiden.

Herr Son Nguyen (R) und seine Frau Thao Thanh Nguyen nach der New York Erfahrungsaustausch-Konferenz am 15. Mai 2016.Herr Son Nguyen (R) und seine Frau Thao Thanh Nguyen nach der New York Erfahrungsaustausch-Konferenz am 15. Mai 2016.Foto: Juliet Song / Epoch Times

Herr Son Nguyen, ein 30-jährige Software-Ingenieur aus Finnland nahm an der Konferenz teil mit seiner Frau, Thao Thanh Nguyen, einer 26-jähriger Studentin.

Frau Nguyen hat ihren Mann in Falun Gong im Jahr 2013 eingeführt, und die Praxis änderte seine Sicht auf die Welt. Herr Nguyen sagte, dass ihn die Konflikte mit anderen Menschen belästigt hätten, aber wenn er seit diesen Tagen in Konflikte gerät, schaut  er zunächst auf sich selbst und versucht, die Umwelt zu harmonisieren. Beide sagte, dass Falun Gong ihren Charakter und ihre Gesundheit verbessert.

Er erlebte auch eine weitere Änderung. Er sagte: „Seit ich begann, Falun Gong zu üben, fühlt sich  mein Körper viel reiner an.“

Beide nahmen einen 12-Stunden-Flug auf sich, um an der Konferenz teilzunehmen, und beide sagten, sie seien sehr bewegt. Frau Nguyen sagte: „Es war erstaunlich, ich war wirklich gerührt. Was soll ich sagen … es ist sehr ermutigend, sehr berührend und inspirierend. Ich bin in der Tiefe meines Herzens berührt. Ich fühle wirklich, ich sollte eine noch bessere Kultivierende sein.“