In China gerät Epidemie gebietsweise außer Kontrolle

Von 15. November 2005 Aktualisiert: 15. November 2005 23:09
Gefälschte Impfstoffe sind unwirksam

Das Tierärztliche Institut der Stadt Haerbin in Chinas nordöstlicher Provinz Heilongjiang ist die einzige offiziell ernannte Institution für die Kontrolle der Vogelgrippe in China. Am 13. November zitierte die Hongkonger Wenhui Zeitung das chinesische Landwirtschaftsministerium und Fachleute des Tierärztlichen Instituts der Provinzhauptstadt Haerbin. Es wurde gewarnt, dass die Vogelgrippe-Epidemie durch gefälschte Impfstoffe in der Kreisstadt Heishan, Provinz Liaoning, außer Kontrolle geraten sei. Schon Anfang November besuchte Premierminister Wen Jiabao persönlich die Kreisstadt. Der Grund des Besuches wurde bisher nicht offiziell genannt.

Fälscher-Herstellerfirma untersteht Landwirtschaftsministerium

Fachleute warnten und sagen, dass die Vogelgrippe in der Zeit zwischen Herbst und Winter, in der Zugvögel in großen Scharen ihren Lebensraum wechseln, leicht ausbricht. Die Impfung ist die einzige Möglichkeit der Prävention gegen die Vogelgrippe . Mehr als 80 Prozent des Geflügels in der Kreisstadt Heishan wurde mit gefälschten, unwirksamen  Impfstoffen behandelt. Die Herstellerfirma des gefälschten Impfstoffes untersteht direkt dem chinesischen Landwirtschaftsministerium. Es produziert Impfstoffe gegen Tierseuchen und gegen Vogelgrippe. 

Der effektivste Zeitpunkt ist verpasst

Laut Untersuchungsergebnissen stellt der gefälschte Impfstoff, der mehr als 80 Prozent des Hausgeflügels verabreicht wurde, den Hauptgrund für das weiträumige Ausbrechen der Vogelgrippe in diesem Gebiet dar. Auf gefälschte Impfstoffe waren die Hühnerbesitzer und für die Bekämpfung der Vogelgrippe zuständigen Behörden nicht eingestellt. Der effektivste Zeitpunkt für die Vorkehrung gegen die Vogelgrippe wurde dadurch verpasst.

Nach Aussagen der Fachleute bildet sich bei dem Geflügel, dem gefälschte Impfstoffe verabreicht wurden keine Antikörper und die Tiere können deshalb keine Resistenz gegen die Vogelgrippe  bilden. Bei dem Wassergeflügel kann die Inkubationszeit bis zu einem halbem Jahr dauern. Jedoch stirbt  Hausgeflügel, besonders die Hühner, innerhalb weniger Stunden nach der Ansteckung. Die Geschwindigkeit der Verbreitung ist sehr hoch. Unter normalen Umständen werden alle Hühner, die sich in der Nähe eines infizierten Tieres befinden, über  Luftkontakt angesteckt. Wenn auch nur ein einziges Tier infiziert ist sterben alle.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion