Heilige Kunst aus Florenz

Von 1. September 2021 Aktualisiert: 28. August 2021 11:53

Vor etwa 18 Jahren kam der in Minnesota geborene Cody Swanson mit einem Hin- und Rückflugticket nach Italien, wo er als frischgebackener 18-Jähriger mehr über traditionelle Kunst erfahren wollte. Das tat er auch. Aber seine Reise war nicht ganz so, wie er es sich vorgestellt hatte. Swanson ließ sich in Florenz nieder, wo er an der Kunstakademie Bildhauerei studierte. Nach seinem Abschluss unterrichtete Swanson zunächst an der Florence Academy of Art und dann an der Sacred Art School in Florenz, die sich auf den Dienst an der katholischen Kirche konzentriert.

Jetzt beschäftigt sich Swanson in seinem privaten Atelier ausschließlich mit der Schaffung anspruchsvoller heiliger Kunst in Ton, Bronze, Marmor und Gips. 

Mit jeder seiner Skulpturen verfolgt er ein einziges Ziel: Gott zu dienen. In diesem Sinne hofft er aufrichtig, dass jede seiner Skulpturen die Menschen näher zu Gott bringen wird. 

Seine Skulpturen kann man in Europa unter anderem in Florenz, Madrid, Rom und London sehen. Zu seinen Hauptwerken in Italien gehören ein silbernes Prozessionskreuz für die Kathedrale von Florenz und eine 13 Fuß hohe Skulptur des Heiligen Emygdius für die Kathedrale von Foligno in der Region Umbrien in Mittelitalien. 

Die Suche nach einer klassischen Kunstausbildung

Swanson wuchs auf Maui, einer Insel auf Hawaii, auf, wo sein Vater als Pilot arbeitete. In der Schule begann er, sich für die Renaissance und die klassische französische bildende Kunst zu interessieren, also für die realistische Kunst, die von den Traditionen der Ecole des Beaux-Arts in Paris geprägt ist. Mit dem Wunsch, ein professioneller Künstler zu werden, begann Swanson mit dem Zeichnen von Figuren und nahm gelegentlich an Kursen in einem Künstleratelier teil. 

Zunächst wollte er Kunst an einer US-amerikanischen Universität studieren, stellte aber fest, dass es keine Möglichkeiten gab, ein Studium der klassischen bildenden Künste zu finden. Enttäuscht begann er, sich nach Studienmöglichkeiten im Ausland umzusehen. 

„Ich dachte, dass die Ecole des Beaux-Arts in Paris vielleicht noch die Traditionen des 19. Jahrhunderts lehrte. Die Schule gab es zwar noch, aber sie bot keine traditionellen Kurse an.“ 

Dann entdeckte er die Florence Academy of Art, eine Privatschule in Italien, die 1991 von seinem amerikanischen Künstlerkollegen Daniel Graves gegründet worden war. Laut der Website der Florence Academy ist die Schule auf die Lehre der klassisch-realistischen Tradition spezialisiert, die ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert hat und von den drei französischen Akademielehrern und Meistermalern Jean-Léon Gérôme, Léon Joseph Florentin Bonnat und Charles Auguste Émile Durand, auch bekannt als Carolus-Duran, geprägt wurde.

Swanson bewarb sich für das Malereiprogramm der Akademie und wurde auf die lange Warteliste gesetzt. 

Er nutzte die Zeit, um nach Italien zu reisen. In Florenz, sagt er, „tauchte ich einfach an der Florence Academy [of Art] auf“. 

Auch hier teilte man ihm mit, dass die Wartezeit für das Malereiprogramm lang sei – etwa ein Jahr. 

Swansons Interesse galt sowohl der Malerei als auch der Bildhauerei. Als man ihm mitteilte, dass er die Warteliste umgehen könne, indem er sich für das Bildhauerprogramm einschreibt, bewarb er sich sofort. 

„Als ich dann mit der Bildhauerei anfing, wurde mir klar, dass ich genau das machen wollte“, sagt er.

Ein Stück näher an Jesus Christus

Swanson war schon immer daran interessiert, Gott zu dienen. „Ich war an christlichen Themen interessiert. Ich interessierte mich sehr für sakrale Kunst und viel mehr dafür, wie ich mit meiner Arbeit auch Gott dienen kann. 

Ich hoffe, dass ich mit meiner Kunst die Menschen erheben, sie Gott näherbringen und sie inspirieren kann. Ich denke, Schönheit ist inspirierend. Ich glaube, dass Schönheit ein Synonym für Wahrheit ist. Wahrheit und Tradition sind gleichbedeutend und ich denke, dass die Tradition bewahrt werden sollte. Schönheit ist ein Synonym für Wahrheit und Schönheit hat einen Ursprung; sie existiert nicht um ihrer selbst willen“, sagte er.

Nach dem dreijährigen Programm wurde Swanson von der Florence Academy eingeladen, die Leitung der Bildhauerausbildung zu übernehmen, wo er fünf Jahre lang Studenten unterrichtete. Alle Lehrer der Florence Academy sind Absolventen der Akademie, was es der Schule ermöglicht, ihre Standards einheitlich zu halten, erklärte Swanson.

Durch die Akademie lernte er den irischen Bildhauer Dony Mac Manus kennen, den Gründer der Sacred Art School in Florenz, die Mac Manus zusammen mit Swanson und anderen 2012 eröffnete. Die beiden wurden Freunde, und Swanson wurde einer der Hauptlehrer an der Schule.

Über die Schule sagte er: „Es war sehr einfach. Unsere Mission war es, der Kirche zu dienen.“ Die Schule behielt die akademischen Standards der Florence Academy of Art bei, während sie gleichzeitig Draperie, Ikonographie und natürlich theologische Studien in das Lehrrepertoire aufnahm, erklärte Swanson.

Swanson lehrte an der Schule auch das Fach Idealisierung, etwas, das Künstler seit Jahrhunderten praktizieren, das aber seiner Meinung nach in der Kunstausbildung nicht berücksichtigt wird. In der griechisch-römischen Tradition seien Gottheiten zum Beispiel normalerweise idealisierte Figuren gewesen, erklärte er. 

„Es gab einen theologischen Grund, … der im Lichte der Inkarnation in der katholischen Kirche sehr wichtig ist, denn Christus ist der Sohn Gottes. Die Gottesmutter wurde vor der Erbsünde bewahrt. Sie sollten nicht wie ein gewöhnlicher Mensch aussehen“, sagte er.

„Ich persönlich finde es ziemlich daneben, dass man sich nicht um eine Idealisierung bemüht“, sagte er. Künstler müssen sich anstrengen, um idealisierte Bilder zu schaffen. Swanson erklärt, dass es nicht darum geht, vergangene Meister zu kopieren, „denn Sie können in jedem Museum oder jeder Kirche, in der es klassische Kunst gibt, sehen, dass jeder etwas anderes idealisiert hat. Es war tatsächlich sehr persönlich; für einen Künstler war es sehr befreiend, in dieser Hinsicht ästhetische Entscheidungen zu treffen“, sagte er.

Swanson war bis Ende letzten Jahres an der Sacred Art School beteiligt, als er beschloss, sich auf seine private Arbeit im Kunststudio zu konzentrieren.

Wahrung der traditionellen Kunst

Laut Swanson brauchen Künstler die Grundlagen der Kunst, wie zum Beispiel das Beobachten der Natur und das Aufstellen eines lebenden Modells. Er denkt, dass man viel über sich selbst lernt und seinen persönlichen Geschmack entwickelt, wenn man sich mit den großen Meistern der Vergangenheit beschäftigt: 

„Geschmack ist etwas sehr Wichtiges und man wird keinen Geschmack entwickeln, wenn man nicht wirklich gut darüber informiert ist, welche Art von Kunst über viele Jahrhunderte hinweg produziert wurde.

Um in die Fußstapfen der großen Meister zu treten, muss man eine Menge Blut, Schweiß und Tränen vergießen; eine Menge harter Arbeit und Hingabe“, sagte er. So kann es beispielsweise zwischen acht und zwölf Monate dauern, bis er mit Hilfe seiner Assistenten eine monumentale Statue fertiggestellt hat.

Swansons künstlerisches Ziel ist die Anknüpfung an die Vergangenheit. Er hat sich eingehend mit den Praktiken früherer Meister befasst und fühlt sich aufgrund ihrer weltweiten Bedeutung besonders von der Kunst des 17. Jahrhunderts angezogen. 

„Ich versuche nicht, sie zu reproduzieren, sondern ihrem Prozess zu folgen. So wie Bernini den Prozessen von Raffael und Michelangelo gefolgt ist, versuche ich das Gleiche zu tun und diese Tradition aufrechtzuerhalten … und ihr Erbe fortzuführen“, sagte er.

„Ich denke, dass die griechisch-römische Sprache, die in Europa seit vielen Jahrhunderten vorherrscht, die universellste ist. … Sie hat allen Kulturen eine Menge zu bieten. Ich denke, sie ist sehr zugänglich. Natürlich finde ich sie wunderschön. Ich finde sie sehr bewegend, sehr inspirierend“, so Swanson weiter.

Im Grunde genommen sollte Kunst „die Menschen erheben und sie über die flüchtige Oberflächlichkeit einer bestimmten Zeitperiode hinausführen. Sie sollte etwas sein, das relevant ist und die Menschen in allen Zeitabschnitten anspricht.“

Die bleibende Kraft göttlicher Schönheit

Swanson wurde vom Künstler Gian Lorenzo Bernini aus dem 17. Jahrhundert stark beeinflusst. Er studierte die Geschichte der katholischen Kirche und war von den spirituellen Aspekten in Berninis Werk so sehr beeindruckt, dass er Bernini als „eine große, große Inspiration“ betrachtet.

„Es geht nicht nur um die Ästhetik von Bernini, sondern auch darum, in welchem Zusammenhang sie steht. So sehr sich sein Werk auch von dem Michelangelos unterscheidet, so sehr war er doch mit ihm verbunden“, sagte er. Bernini war zum Beispiel einer der Hauptarchitekten des Petersdoms in Rom, eine Rolle, die Michelangelo im 16. Jahrhundert innehatte.

Swanson meint, dass Berninis Arbeit an sich eine Fortsetzung dessen sei, was in der Renaissance geschah. Da er sich zur Inspiration auf die Vergangenheit berief, war sein Werk eine Fortsetzung der Arbeiten von Künstlern wie Raffael und Caravaggio aus dem 16. Jahrhundert.

„Er brachte es auf eine andere Ebene. … Er liebte Christus und er wollte auch der Kirche dienen. … Diese Künstler waren Männer des Glaubens. Das waren Dinge, an die sie glaubten.“

Swanson findet die Zeit der Gegenreformation faszinierend. Über die Künstler dieser Zeit sagt er: 

„Sie kämpften hart, um ihren Glauben zu verteidigen. Sie taten es mit Hilfe der Schönheit. Sie schafften es mit großartigen, schönen Kunstwerken.“

Er findet, dass die Zeit der Gegenreformation unserer heutigen Zeit ähnelt – im Wesentlichen aber der Kampf gegen Atheismus und Säkularismus.

„Wenn ich sehe, wie die Leute heutzutage überall Statuen abreißen, … dann schaue ich mir Bernini an und meine Antwort darauf ist, dass ich einfach die Schönheit nutzen will, um zu kämpfen“, sagte er. „Ich will einfach schöne Statuen machen, immer wieder schöne Statuen aufstellen und so viele schöne Statuen machen, wie ich nur kann.“

Um mehr über die Arbeit des Bildhauers Cody Swanson zu erfahren, besuchen Sie CodySwansonSculpture.com



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion