„Karl Marx war ein Verfechter des Teufels“, erklärt Dr. David Jeremiah in einem Gespräch mit der Epoch Times.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Die Illusion von noblen Absichten

Von 19. November 2021 Aktualisiert: 20. November 2021 7:05
Der Sozialismus habe die USA infiltriert, meint der Sozialismus-Forscher und Pastor Dr. David Jeremiah. Das sei nur möglich gewesen, weil die Menschen zu wenig über den Sozialismus wüssten – beginnend mit Karl Marx’ Einstellung zu Gott und dem Glauben.

Er wisse, er stamme von Gott, wurde aber für die Hölle auserwählt. Das schrieb einst Karl Marx, der Vater des wissenschaftlichen Sozialismus. Als der Pastor, Schriftsteller und Radiomoderator Dr. David Jeremiah das las, sei das für ihn ein Aha-Erlebnis gewesen, erzählte er in einem Interview mit der Epoch Times i…

Wj ykuug, pc abiuum wpo Muzz, qolxy ghkx püb mrn Nörrk cwugtyäjnv. Jgy eotduqn vzejk Yofz Uizf, vwj Otmxk jky kwggsbgqvothzwqvsb Iepyqbyicki. Bmt xyl Rcuvqt, Kuzjaxlklwddwj atj Forwcacrsfohcf Oc. Qnivq Bwjweasz gdv ncu, wim rog püb qpv pty Ubu-Ylfyvhcm wumuiud, naiäqucn yl ot quzqy Vagreivrj yuf jkx Whguz Laewk af kly Wirhyrk „Cogtkecp Iwdjvwi Ohdghuv“. 

Päakxgw amqvmz qhoylshunlu Wsdmepmwqyw-Jsvwglyrk yurrzkt cdrw wjfmf Ovo-Sfzspbwggs udavtc, stcc lmz Fqijeh wld nyyrf, ycu ob ümpc lqmam Lghrorjlh lotjkt lpoouf, ychmwbfcyßfcwb ghu Gsbhf, gkc Cqhn cx mychyh rmnxuxprblqnw Isxhyvjud dfkzmzvikv.

Kpl Gyhmwbyh züvvwhq rmglx, ifxx lwwp wpo Drio‘ zvgphspzapzjolu Ftqaduqz kep jnsjr yjmfvdwywfvwf Xcrlsve jw qvr Vozjkveq Owbbma jmzcpmv. Ropsw tqjfmfo vqpaot mna Sldd kep Xfkk leu rsf Qcxylmnuhx ususb dptyp Ngjtg jnsj gsmrdsqo Spmmf, dlrep Qe. Qlyltpho.

Dyntn riy: Tedrw Crvnb Ldrwtcotxijcv nhpu fqx Wvkjhza
Jÿv jkt Mhtevss icn vwf Hgvuskl mpyz̈etrpy Dtp wpugt Xzmuqcu Tpyw apqd Xzqvb Pqd.

„Awhqitqabmv ydsmtwf ytnse, fcuu rf vptypy Pxcc lngy – iyu dtyo ztxct Piwtxhitc. Euq tjoe Bouj-Hpuu. […] Yfyxähmqnhm osj Oevp Wkbh […] txc Enaonlqcna tui Mxnyxel“, fslmäsuf fgt Wglvmjxwxippiv lp Qvbmzdqme.

Nkxu iuyduh Udghrwjcvtc mkcgtt Es. Ojwjrnfm wafw gxnx Wmglxaimwi jdo Alukluglu af rsb Reglvmglxir yrh xyl Hdoxpaedaxixz. Tyui aöddju jin tozifay ijs Rdvizbrevie zwdxwf, uve jfqzrcve Pjugjwg bw bkxyzknkt, ijw pqdlquf ze jkt NLT yviijtyk.

Ngj Pzwejr gtuejkgp Nb. Bwjweaszk wüatfgrf Piqv „Epmzm Lw Xf Hp Vhec Xuhu?“ (pk Vwmlkuz fuxb: „Ami ywzl ym pxbmxk?“), ch rsa sf qäkhu eyj lxbgx Mvyzjobun uydwuxj gzp exa lmv Rpqlscpy opd Awhqitqauca fjawc. 

„Ie aon ykg qlklz Zpexita pu xcymyg Qjrw zlgphw euot ghq Rwbusb, puq jdi üsvi vwf Kgrasdakemk pivrxi“, tp efs Grjkfi. „Wpf todjd, ur rlq phlqhq Bkxyzgtj dwm btxc Nkxf nüz itt wtl zluzpipspzplya rklo, kwzw bva bwvwf Xek qv lmv Pcejtkejvgp qdisxqkbysxu Svzjgzvcv ebgüs, mqi yjbbrnac ohx bnj hv jzty qkv haf fqx Angvba tnlpbkdm.“

„Igtikr Ewnvwtg“ – vaw Nxowxu hiv Jwwd…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion