Mädchen beim Schreiben.Foto: iStock

Kinder kommen in die Schule und können Bleistifte nicht mehr halten – zuviel Handys und iPads, warnen Mediziner

Epoch Times7. März 2018 Aktualisiert: 7. März 2018 21:36
Kindern, die schon früh Smartphones und iPads nutzen, fehlen zunehmend grundlegende Bewegungsfertigkeiten. Sie bekommen einen Bleistift, können ihn aber nicht mehr halten, sagt Sally Payne, die leitende Kindererzieherin der Heart of England Foundation.

Hatte die Blikk-Studie zur digitalen Mediennutzung aus Berlin letztes Jahr schon beunruhigende Tendenzen für die gesundheitliche Entwicklung von Kindern aufgezeigt, so gibt es nun weitere Erkenntnisse über frühen Smartphone-Gebrauch aus England.

Kinder finden es zunehmend schwierig, Stifte und Bleistifte halten zu können, weil sie zu viel Technik einsetzen, warnen leitende Kinderärzte. Das berichtet „The Guardian“.

Kindern, die Smartphones und iPads nutzen, fehlen zunehmend grundlegende Bewegungsfertigkeiten

„Kinder kommen nicht mit der Kraft in der Hand und Geschicklichkeit, die sie vor 10 Jahren hatten, in die Schule“, sagte Sally Payne, die leitende Kindererzieherin der Heart of England Foundation.

Kinder, die in die Schule kommen, bekommen einen Bleistift, können ihn aber zunehmend nicht mehr halten, weil sie nicht über die grundlegenden Bewegungsfertigkeiten verfügen.“

„Um einen Bleistift greifen und bewegen zu können, braucht man eine starke Kontrolle über die feinen Muskeln in den Fingern. Kinder brauchen viele Gelegenheiten, diese Fähigkeiten zu entwickeln.“

Payne sagte, dass die Art des Spiels sich geändert habe. Es wäre einfacher, einem Kind ein iPad zu geben, als es zu ermutigen, muskelaufbauende Spiele wie Bauklötze, Schneiden und Kleben oder Ziehen von Spielzeug und Seilen zu machen.

Aus diesem Grund entwickelten sie nicht die grundlegenden Grundfertigkeiten, die sie bräuchten, um einen Bleistift zu greifen und zu halten.

70 Prozent der deutschen Kinder im Kita-Alter nutzen Smartphone ihrer Eltern täglich

Für die Blikk-Studie zur Mediennutzung hatten Kinderärzte in Deutschland letztes Jahr rund 5500 Kinder und Jugendliche untersucht und sie und ihre Eltern zu ihrem Umgang mit digitalen Medien befragt, berichtet „Spiegel online“.

Es zeigte sich, dass schon 70 Prozent der Kinder im Kita-Alter das Smartphone ihrer Eltern täglich nutzen, und dies mehr als eine halbe Stunde. Kinder unter sechs Jahren, die intensiv digitale Medien nutzen, hätten auch häufiger Störungen bei der Sprachentwicklung. Sie sind eher hyperaktiv oder können sich schlechter konzentrieren. (mh)

Mehr Infos:

Smartphones machen Kinder unglücklich – Bildschirmzeit soll auf 2 Stunden pro Tag begrenzt werden

70 Prozent der Kita-Kinder nutzen Smartphone täglich – Babys haben Einschlafstörungen wenn die Mutter ständig surft


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion