Spritzen für Grippesimpfungen.Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Bund kauft wegen Corona mehr Grippeimpfstoff – RKI: 40 Millionen Bürger sollen sich impfen lassen

Epoch Times19. September 2020 Aktualisiert: 21. September 2020 17:57

Der Bund hat wegen der Corona-Pandemie für die beginnende Grippesaison weit mehr Impfstoffdosen gekauft als bisher bekannt. Laut eines Berichts der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ beläuft sich die „nationale Reserve“, die das Bundesgesundheitsministerium zusätzlich zu der regulär von Ärzten und Apothekern bestellten Impfstoffmenge anlegt, auf 6 Millionen Dosen. Bisher war diese Reserve auf 4,6 Millionen Dosen veranschlagt worden.

Die ersten Chargen seien schon ausgeliefert, das Gros solle ab November folgen. Insgesamt sollen demnach rund 26 Millionen Dosen Grippeimpfstoff zur Verfügung stehen, rund 6 Millionen mehr als im Vorjahr.

Die Ständige Impfkommission beim Robert-Koch-Institut empfiehlt allerdings, dass sich in dieser Grippesaison rund 40 Millionen Einwohner impfen lassen sollten, vor allem ältere Menschen und Beschäftigte im Gesundheitswesen, um Doppel-Infektionen mit der Grippe und dem Coronavirus zu vermeiden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt deshalb in einem internen Papier, aus dem die FAS zitiert, vor einem bevorstehenden Engpass in der Versorgung. Ärzte und Apotheker berichten, dass Interesse an der Grippeimpfung sei in diesem Herbst schon jetzt überdurchschnittlich groß. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion