Viele Arzneimittel erfüllen nicht ihre gewünschte Wirkung, laut einer TK-Analyse.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

TK: Viele innovative Arzneimittel bringen keine Verbesserung für Patienten

Epoch Times15. März 2022 Aktualisiert: 15. März 2022 11:45
Eine Analyse der Techniker Krankenkasse kommt zu dem Ergebnis, dass viele sogenannte innovative Arzneimittel nicht das halten, was sie versprechen.

Viele sogenannte innovative Arzneimittel stellen laut einer Analyse keine Verbesserung für Patienten dar. Von insgesamt 200 seit 2013 neu eingeführten Wirkstoffen seien 99 und damit fast die Hälfte keine echten Innovationen, teilten die Techniker Krankenkasse und die Universität Bremen am Dienstag in ihrem aktuellen Innovationsreport mit. Lediglich 26 Wirkstoffe und damit 13 Prozent stuften die Wissenschaftler als innovativ ein.

„Es kommen zu wenig Arzneimittel auf den Markt, von denen die Patienten wirklich profitieren“, erklärte Gerd Glaeske von der Universität Bremen und Herausgeber des Innovationsreports. Dennoch würden die in dem Report als nicht innovativ bewerteten Medikamente verordnet. Während der Nutzen von Medikamenten oft unbestimmt oder marginal bleibe, stiegen die Preise dagegen „exorbitant“, kritisierte Glaeske.

Die patentgeschützten, innovativen Arzneimittel gelten als Preistreiber bei den Arzneimittelkosten. Die gesetzlichen Kassen fordern deshalb seit Jahren eine stärkere Regulierung.

Wie die TK-Analyse neuer Arzneimittel der Jahre 2010 bis 2017 weiter zeigt, stieg der durchschnittliche Packungspreis dieser Medikamente in dem Zeitraum um fast 1.200 Prozent. „Patentgeschützte Arzneimittel sind hierzulande im internationalen Vergleich zu teuer“, kritisierte auch Glaeske. Es sei „ein Fehler im System“, dass die Unternehmen die Kosten bei Markteintritt frei festlegen könnten. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion