Der Spargel gräbt sich seinen Weg ans Licht.Foto: Gorilla/fotolia.com

Spargel aphrodisiert und hilft bei Verstopfung, Nieren- und Leberleiden

Epoch Times26. April 2016
Die Bezeichnung “Königliches Gemüse” hat er sich verdient. Der Spargel entwässert, löst Nierensteine auf, reinigt, hemmt Tumore und er bringt das Liebesleben in Schwung. Wenn das kein Grund ist, gleich einmal auf den nächsten Wochenmarkt zu gehen. Dort gibt es das heimische Superfood jetzt zu kaufen.

In China glaubt man, Spargel lasse Leidenschaft und Liebe wachsen. So bewahrt man die größten und dicksten Stangen nur für beste Freunde und die Familie auf. Nun könnte man annehmen, dass der Spargel seinen Ruf als Liebesgemüse nur auf Grund seiner besonderen Form bekommen habe. Dem ist aber nicht so.

Traditionelle indische Heiler finden, Spargel erhöhe die Durchblutung des Urogenitaltraktes. Da das stangenförmige Gemüse über sehr viel Vitamin E verfügt, regt es die Produktion und Ausschüttung von Sexualhormonen an. Das berichtet “Zentrum der Gesundheit”.

Spargel ist außerdem reich an Vitamin B2, Vitamin C und Provitamin A. Auch enthält er lebensnotwendige Mineralstoffe, wie Kalzium, Kalium, Eisen, Magnesium und Phosphor.

Darüber hinaus lassen sich im Spargel sekundäre Pflanzenstoffe wie Inulin, Carotin, Lutein, Zeaxanthin, Rutin, Quercetin und Saponine finden. Sie schützen unser Herz und halten Krebszellen fern.

Spargel natürliche Krebsvorsorge

Die im Spargel enthaltenen rohen Saponine verhindern Tumorbildung und das Wachstum von Leukämiezellen. Diese Erkenntnisse beförderte eine Studie an der Rutgers University in New Jersey zutage.

Das gesunde Gemüse erhöht den körpereigenen Glutathionspiegel. Bei Glutathion handelt es sich um ein körpereigenes Antioxidans, das Krebszellen untauglich macht.

Spargel reinigt

Glutathion unterstützt zudem die Leber, so dass sie besser entgiften kann und Heilprozesse schneller ablaufen. Als Heilpflanze wird Spargel bei Verstopfungen empfohlen. Insbesondere das einzigartige Verhältnis von Kalium und Natrium wirkt harntreibend und macht Spargel so zu einem natürlichen Abführmittel. Diese Eigenschaft unterstützen Sie, indem Sie Spargel entsaften oder als Brühe genießen.

Das im Spargel vorhandene Inulin nähre darüber hinaus im Verdauungstrakt die freundlichen Darmbakterien und sorge damit für eine gesunde harmonische Darmflora, weiß “Zentrum der Gesundheit”.

Bei Nierensteinen

In diesem Zusammenhang soll nicht unerwähnt bleiben, dass Spargel in der Lage ist, Nierensteine zu verhindern oder sogar vorhandene Nierensteine aufzulösen. Essen Sie gerne reichlich Spargel. Das kalorienarme Gemüse belastet nicht und spült den Körper kräftig durch.

Verkaterte Menschen essen Spargel

Einer Studie am Institute of Medical Science and Jeju National University in Südkorea zufolge können bestimmte Aminosäuren und Mineralstoffe im Spargel Katersymptome mildern, da sie die Leberzellen vor den negativen Folgen des Alkohols schützen.

Spargel als Kulturpflanze

Gehen Sie in den kargen Gebirgen des Mittelmeerraumes spazieren, können Sie den wilden Spargel antreffen, der dort den ganzen Winter über bis in die ersten Frühlingstage hinein geernet werden kann. Hierzulande wird die Kulturpflanze Spargel in sandigen Böden angebaut und zeigt sich in weißem, grünem oder violettem Gewand.

Da der Spargel umhegt werden will und mit der Hand gestochen wird, ist er ein teures Gemüse. Doch die gesundheitlichen Vorteile machen alles wieder wett.

Zubereitungstipps

Spargel schmeckt roh oder leicht gedämpft, warm oder kalt, flüssig als Suppe oder fest in Stangenform. Vermeiden Sie allzu langes Kochen. 5 Minuten leicht gedämpft bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe sehr gut erhalten. Wichtig zu wissen: Der Spargel ist ein König. Schenken Sie ihm die nötige Aufmerksamkeit und lassen sie ihn nie länger als ein oder zwei Tage im Kühlschrank liegen. Er wird es Ihnen mit einem Geschmackserlebnis der Extraklasse danken. (kf)

Mehr Tipps rund um den Spargel gibt es auf der Webseite www.spargelseiten.de.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion