Städte sind Krebszentren: Umzug aufs Land mindert das Risiko an Krebs zu erkranken

Epoch Times17. Januar 2017 Aktualisiert: 17. Januar 2017 15:56
Es ist schwierig, heutzutage ein gesundes Leben zu leben. Forscher von der Harvard–Universität haben entdeckt, dass wenn wir in einer städtischen Umgebung leben, unser Risiko an Krebs zu erkranken ausgeprägter ist. Nach Ansicht der Forscher neigen Menschen, die in Häusern leben, die reichlich von Grün umgeben sind, um 13 Prozent weniger dazu an Krebs zu erkranken.

 

Es ist schwierig, heutzutage ein gesundes Leben zu leben. Wir sind so beschäftigt, dass wir nicht genug Schlaf bekommen. Wir essen nicht richtig. Wir trainieren nicht genug und unser Stresspegel ist zu hoch.

Was noch dazu kommt: Forscher haben entdeckt, dass wenn wir in einer städtischen Umgebung leben, unser Risiko an Krebs zu erkranken, ausgeprägter ist.

Wie vom britischen Daily Telegraph berichtet, könnten die grünen Vorstädte oder der Frieden und die Ruhe des Landlebens zwar nicht das ideale Leben für extravertierte Städter sein, aber Wissenschaftler haben herausgefunden, dass diese Art von Lebensstil Sie länger am Leben erhalten könnte.

Nach Ansicht von Forschern der Harvard-Universität, neigen Menschen, die in Häusern leben, die von Grün umgeben sind, um 13 Prozent weniger dazu an Krebs zu sterben. Darüber hinaus fanden sie heraus, dass deren Gefahr an einer Atemwegserkrankung zu sterben auch um 34 Prozent niedriger liegt, wie die größte Studie über ein Leben mit Grünflächen und Gesundheit gezeigt hat.

Die Sterblichkeitsraten waren insgesamt 12 Prozent geringer bei Menschen, die mit mehr Grün in der näheren Umgebung ihrer Häuser leben. Die Studie wurde in einem Zeitraum von 8 Jahren erhoben.

Grünes Leben ist gesundes Leben

Forscher glauben, dass das Leben inmitten der Vegetation die psychische Gesundheit steigert und Depressionen senkt. Darüber hinaus glauben sie, dass eine solche Umgebung mehr Möglichkeiten für Menschen bietet mal heraus zu kommen, so dass sie auch bessere Chancen haben Sport zu machen und sich sozial zu engagieren; beides bekannte Faktoren, die als Beschützer gegen die Krankheit dienen.

Die Wissenschaftler waren von den Ergebnissen überrascht, und dass der Prozentsatz der Wirksamkeit so hoch war.

„Wir waren überrascht, solch starke Zusammenhänge zwischen einer erhöhten Exposition gegenüber Grün und niedrigeren Sterblichkeitsraten zu beobachten“, sagte Peter James, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Harvard Chan School Department für Epidemiologie. Er fügte hinzu, dass das Team noch überraschter war, zu entdecken, „dass ein großer Teil der Nutzen von hohen Anteilen an Vegetation“ zurechenbar ist auf eine bessere psychische Gesundheit.

Er sagte, dass Forscher bereits erkannten, dass eine erhöhte Vegetation der Umwelt hilft, indem sie Kohlendioxid absorbiert, um Sauerstoff zu erzeugen und Abwasserbelastungen reduziert. Aber er fügte hinzu, dass die neuen Erkenntnisse darauf hin deuten, dass es einen „potenziellen zusätzlichen Nutzen“ der Förderung der Gesundheit gibt, den die „Planer, Landschaftsarchitekten und Politiker“ als ein „umsetzbares Werkzeug“ verwenden können, um grünere, gesündere Orte zu bauen.

„Die Ergebnisse sind nützlich, weil sie ein wachsendes Interesse an der Betrachtung des Wertes einer natürlichen Umwelt unterstützen können“

Die gerade veröffentlichte bundesweite Studie ist die erste ihrer Art, die eine Verbindung zwischen grüner Vegetation und ihre mögliche Wirkung auf die Sterblichkeitsrate über eine Reihe von Jahren untersucht. Mehr als 100.000 Frauen, eingeschrieben in der Gesundheit-Umfrage für Krankenschwestern, wurden von Forschern zwischen 2000-2008 beobachtet. Wissenschaftler nutzten Satellitenbilder aus verschiedenen Jahreszeiten, um zu messen, wie viel Grün die Häuser der Studienteilnehmer umgab.

Analysen und Ergebnisse aus allen früheren Studien haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen grüneren Räumen und verbessertem Wohlbefinden geben könnte. Allerdings waren die Forscher nicht in der Lage, die Möglichkeit aufzurechnen, dass Menschen, die in der Regel einen besseren Gesundheitszustand haben natürlich in grüneren Gebieten ansässig sind. Aber sie waren in der Lage, andere Risikofaktoren für die Sterblichkeit, einschließlich Alter, sozioökonomischen Zustand, Rasse, Ethnizität und Rauchen auszuschließen.

Becca Lovell, eine Forscherin am Europäischen Zentrum für Umwelt und menschliche Gesundheit an der Universität von Exeter, sagte der Daily Telegraph, dass die Studie darauf hinweist, dass Menschen, die in der Nähe von Grün leben, sich mit lebenslangen gesundheitlichen Vorteile versorgen könnten.

Lovell sagte, und nannte die Studie „interessant“, dass sie zu einem wachsenden Körper an bestehender Forschung gehört, welche vorschlägt, dass das Leben in einer grüneren Umgebung mit Verbesserungen der Gesundheitsbedingungen verbunden ist.

„Die Ergebnisse sind nützlich, weil sie ein wachsendes Interesse der Regierung (nationalen und lokalen) unterstützt, zu erwägen und den Wert der natürlichen Umwelt bei der Bestimmung der Gesundheit der Bevölkerung zu berücksichtigen“, sagte sie. (mh)

Quelle:

Cities are cancer hubs: Moving out of cities and into suburbs slashes your risk of cancer

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN