„Unsere Gesundheit ist nicht nur von einem Virus abhängig“

Epoch Times12. Oktober 2021 Aktualisiert: 12. Oktober 2021 9:15

Der Deutsche Hausärzteverband hat die Gesundheitsminister aufgefordert, wegen gesundheitlicher Folgeschäden den Fokus in der Pandemie-Bekämpfung zu verändern.

„Die Gesundheitsminister sollten sich abwenden vom starren Fokus auf Zahlen, die entweder nur bedingt Schlüsse zulassen wie Inzidenzwert oder ungenau sind wie die Impfquote“, sagte Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgaben).

Die Politik solle den „Tunnelblick“ verlassen und die aktuelle Lage in Gänze betrachten. Das umfasse nicht nur Covid-19-Infektionen, die Pandemie-Maßnahmen hätten auch andere gesundheitliche Folgen mit sich gebracht, sagte Weigeldt.

„Ein Anstieg an Depressionen, an Übergewicht, die aktuelle Häufung von schweren RS-Virus-Infektionen bei Kindern. Es ist dringend Zeit, auch diese Folgen mitzudenken und Schlüsse daraus zu ziehen“, sagte er.

Die Politik sei es gerade den Kindern und Jugendlichen schuldig, schnell Konzepte zu erarbeiten und umzusetzen. Weigeldt sagte: „Unsere Gesundheit ist eben nicht nur von einem Virus abhängig“.

Apotheker wollen gegen Corona impfen

Indes hat der Apothekerverband Nordrhein gefordert, dass Corona-Impfungen künftig auch in Apotheken durchgeführt werden können. „Hier an Rhein und Ruhr sind wir dafür gut vorbereitet“, sagte der Vorsitzende des Apothekerverbandes, Thomas Preis, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgabe).

Mit etwa 1.000 für das Impfen ausgebildeten Apothekern könnten Corona-Impfungen „unverzüglich“ in 500 Apotheken im Rheinland angeboten werden.

Das sei immerhin jede vierte Apotheke, sagte Preis. Zuvor hatte auch SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach erklärt, die Apotheken könnten Corona-Impfungen problemlos übernehmen, da es bei diesen „so gut wie nie“ Komplikationen gebe. „Den Vorschlag begrüßen wir“, sagte Preis. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion