Das Osterbrot schmeckt, pur oder mit süßen Beilagen, frühs und nachmittags gleichermaßen.
Das Osterbrot schmeckt, pur oder mit süßen Beilagen, frühs und nachmittags gleichermaßen.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de

Leichtes Osterbrot: Ein traditionelles Rezept für außergewöhnliche Ostern

Von 8. April 2020 Aktualisiert: 13. Mai 2020 16:30
Dieses traditionelle Osterbrot schmeckt nicht nur zu Ostern. Dank der leichten Zubereitung kann es jederzeit auf der Frühstücks- oder Kaffeetafel serviert werden und schmeckt pur aber auch mit Honig, Marmelade oder Butter.

Ostern naht, aber wie es scheint, wird dieses Jahr alles anders. Strom und Bäche sind schon seit Januar vom Eise befreit und das bunte Gewimmel muss hinter den finsteren Toren ausharren. Zeit in der Schublade mit Rezepten zu kramen und dem Osterfest mit einem traditionellen Osterbrot zumindest etwas Normalität einzuhauchen.

Dieses Ostergebäck schmeckt nicht nur zu Ostern. Dank der leichten Zubereitung kann es jederzeit auf der Frühstücks- oder Kaffeetafel serviert werden. Durch die Mandeln und die Früchte ist das Brot reichhaltig, aber dennoch angenehm locker. Mit Honig, Marmelade, Butter oder pur, mundet es ganz und gar vorzüglich!

Zutaten für ein kleines Osterbrot:

  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 20 g Frischhefe (1/2 Würfel)
  • 120 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 70 g weiche Butter
  • 50 g Rosinen
  • 1 Ei
  • 50 g Zitronat / Orangeat
  • 50 g gehackte Mandeln
  • zum Bestreichen: 50 g flüssige Butter und Hagelzucker

Zubereitung

Etwa zwei bis drei Stunden dauert die Zubereitung vom Bereitstellen der Zutaten bis das Osterbrot dampfend wieder aus dem Backofen kommt. Während der Wartezeit, die der Teig zum Gehen benötigt, könnten Sie auch diese außergewöhnlichen Brötchen vorbereiten.

Für das Osterbrot kneten Sie zunächst Mehl, Hefe und Milch in einer großen Schüssel zu einem glatten Teig. Danach die anderen Zutaten nach und nach hinzufügen und in den Teig einarbeiten. Wenn die Zutaten gleichmäßig verteilt sind und der Teig wieder glatt ist, die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort etwa 90 Minuten gehen lassen.

Nach der Ruhezeit den Teig aus der Schüssel nehmen und ohne erneutes Kneten in eine Brotform geben oder zu einem kugelförmigen Fladen formen. Diesen im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius Ober- und Unterhitze für circa 35 Minuten backen. Die Hölzchenprobe verrät schließlich, ob das Osterbrot durch gebacken ist.

Solange das Brot noch warm ist, die flüssige Butter auf dem Brot verteilen und mit Hagelzucker bestreuen. Nach dem Abkühlen kann das Osterbrot direkt verzehrt werden oder traditionell bis zum Ostersonntag aufbewahrt werden.

Rezept und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion