Die Rechnung geht nicht auf: Trump tat nicht das, was die Linke von ihm erwartet hatte

Von 30. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 15:02
US-Präsident Trump hat nicht das gemacht, was die Linke von ihm erwartet hat. Weder im Zuge der Coronavirus-Pandemie noch während der jüngsten Ausschreitungen in den USA.

US-Präsident Donald Trump stand vor einem scheinbar unüberwindbaren Problem. Wieder einmal. Nach einer angestrebten Amtsenthebung, der KPC-Virus-Pandemie – die mit einem nie zuvor dagewesenen wirtschaftlichen Stillstand verbunden war – sah sich die US-Regierung unter Trump plötzlich mit einer eskalierenden Serie von Unruhen in Städten im ganzen Land konfrontiert.

Friedliche Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd, der in Minneapolis in Polizeigewahrsam ums Leben gekommen war, verwandelten sich schnell in eine Reihe gewalttätiger landesweiter Ausschreitungen.

Es stellte sich heraus, dass ein Großteil dieser Randale, die in ganz Amerika zu beobachten waren, von anarchistischen Gruppen orchestriert wurden. Diese Gruppen können unter dem Namen „Antifa“ zusammengefasst werden.

Trump und US-Generalstaatsanwalt William Barr kündigten am 31. Mai an: Die US-Regierung werde die „Antifa“ als Terrorgruppe einstufen. Zudem hieß es, alle Bundesvollzugsbehörden würden nun ihre Bemühungen durch die 56 Joint Terrorism Task Forces des FBI koordinieren, um „kriminelle Organisatoren und Anstifter zu identifizieren“.

Die Demokraten und die Medien erwarteten, dass Trump Soldaten mit Bajonetten schicken würde um die „friedlichen Demonstranten“ anzugreifen. Aber stattdessen schickte Trump Beamte aus den Behörden des FBI, des Geheimdienstes, der Drogenbekämpfung, der Behörde für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe, des US-Marschall Service und der Gefängnisbehörde – viele ohne Waffen und ganz sicher ohne Bajonette.

Die ganze Nation hatte schließlich begriffen: Bundesbeamte brauchen keine Erlaubnis von Gouverneuren oder Bürgermeistern, bevor sie einen Staat oder eine Stadt betreten, um Bundesgesetze durchzusetzen und diejenigen zu verhaften, die gegen sie verstoßen.

Und, ja, zufälligerweise ist es ein Verbrechen, Terroranschläge gegen amerikanische Gemeinden durchzuführen.

Es scheint, dass das Spiel einiger demokratischer Gouverneure und Bürgermeister darin bestand, sich zu weigern, die Nationalgarde anzufordern, während sie gleichzeitig ihre Polizeikräfte zurückzogen und den Randalierern „Raum zum Zerstören“ ließen. Damit sollte offenbar eine eskalierende Situation herbeigeführt werden, die Trump zum Handeln gezwungen hätte.

Der Plan bestand darin, dass Trump den Gouverneuren die Kontrolle entzieht und das Militär schickt, um die Ordnung wiederherzustellen. Das hätte es ihnen ermöglicht, ihre „Trump der Diktator“- Erzählung bis zur Wahl immer wieder zu wiederholen.

Aber Trump hat nicht das getan, was sie erwartet hatten.

Wenn ich von hier aus in Südtexas deutlich sehen konnte, wozu die progressive Linke Trump zu ködern versuchte, dann konnte der Präsident dies natürlich auch sehen.

Trump schickte das Militär im aktiven Dienst also nicht in die Städte hinein. Und somit haben die Linken nicht die von ihnen gewünschten Bilder regulärer Militäreinheiten erhalten, die in den Straßen Krawallmacher jagen.

Genau wie bei seiner Reaktion auf den KPC-Virus, tappte Trump auch hier nicht in die Falle, die ihm gestellt wurde. Im Gegenteil, er durchtrennte den Gordischen Knoten, der ihm vor die Füße geworfen wurde.

Es sei daran erinnert, dass Demokraten und die Medien monatelang versucht haben, den Chef der Exekutive während der Pandemie unter Druck zu setzen. Trump sollte den demokratischen Gouverneuren die Kontrolle entziehen und die Reaktion auf den Virus auf Bundesebene steuern. Und wenn sie nicht gerade versuchten, ihn damit zu ködern, versuchten sie, ihn zur Verstaatlichung verschiedener Schlüsselindustrien zu bewegen.

Aber Trump verweigerte auch das.

Als der Präsident nicht machte, was sie sich sehnlichst von ihm erhofften, beklagten sich Trumps Feinde darüber, dass er ein beispielloses Bündnis zwischen Bundesbehörden und Privatwirtschaft schmiedete, wie es das seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat.

Während „Experten“ sich vor Fernsehkameras das Kinn streichelten und meinten, es würde Monate, wenn nicht Jahre dauern, um die vier größten Probleme zu lösen – Ventilatoren, Virustests, Herstellung von persönlicher Schutzausrüstung und ein Impfstoff -, gingen Trump und sein handverlesenes Team diese Probleme mit innovativer Kreativität an. Sie bauten massiv Bürokratie ab und erzielten Ergebnisse innerhalb weniger Tage und Wochen – nicht wie vorhergesagt in Monaten und Jahren.

Da Trump erfolgreich durch das Mega-Schwarze-Schwan-Ereignis der KPC-Virus-Pandemie navigiert hatte – und wie der Bericht über die neuen Arbeitsplätze im Mai zeigte, hat er auch den wirtschaftlichen Stillstand erfolgreich gemeistert – haben die Demokraten sofort versucht, die landesweiten Unruhen zu ihrem politischen Vorteil zu nutzen.

Aber Trump schickte die Bundespolizei, die in der vergangenen Woche die „Antifa“ hinter den Kulissen still und leise zu Fall brachte.

Über den Autor: Brian Cates ist ein in Südtexas ansässiger Schriftsteller und Autor von „Nobody Asked For My Opinion … But Here It Is Anyway!“

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von so)
Originalartikel: Trump and Barr Fooled Them All

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion