Alpen bereits vor 6.000 Jahren eisfrei

Von 20. Dezember 2020 Aktualisiert: 20. Dezember 2020 21:29
Klimawissenschaftler warnen vor dem Schmelzen der Gletscher sowie eisfreien Alpen und Polen. Ungewöhnlich sei dies jedoch nicht und Eisbohrkerne aus den Alpen beweisen, das sich Ötzi seinerzeit warm anziehen musste. Vor knapp 6.000 Jahren waren die Alpen größtenteils eisfrei und begannen – zu Ötzis Lebzeiten – erneut zu vergletschern.

Die Gipfel der Ostalpen waren in den vergangenen 10.000 Jahren schon einmal eisfrei. Das belegen neue Daten von Gletscherforschern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Erst vor rund 5.900 Jahren wurde das Klima langsam wieder kälter und die Gletscher begannen erneut zu wachsen.

Zu Ötzis Lebzeiten kühlte sich das Klima ab und die Gletscher rückten vor. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher um Pascal Bohleber vom Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung in der Fachzeitschrift „Nature Scientific Reports“.

Klimaoptimum sorgt für eisfreie Alpen

Innerhalb des Holozäns, das die vergangenen 11.700 Jahre umfasst, kam es in Europa wiederholt zu Klimaveränderungen. „Wir wissen zum Beispiel durch [die Datierung von Bäumen] sowie aus anderen Klimaarchiven, dass es vor etwa 6.000 Jahren ein […] Klimaoptimum gab. Unsere neuesten Eiskernbohrungen legen nahe, dass damals auch hoch gelegene Gipfel in den Ostalpen eisfrei waren“, sagte Bohleber.

Die Bohrkerne stammen aus dem Gletscher an der 3.518 Meter hohen Weißseespitze. Das Eis in elf Meter Tiefe – direkt über dem anstehenden Gestein – ist etwa 6.600 bis 5.300 Jahre alt. Nur weniger Kilometer entfernt liegt der Fundort des berühmten Gletschermannes. Boleber sagte weiter:

Ötzi hat vor etwa 5.300 Jahren gelebt. Die Eiskerne deuten darauf hin, dass sich das Klima zu dieser Zeit verändert hat. Es wurde kühler und die Gletscher wuchsen wieder an. Das hieß für die Menschen damals, dass die Überquerung der Alpen wahrscheinlich gefährlicher wurde.“

Ötzi wurde jedoch weniger das Klima zum Verhängnis als Mord und Heimtücke.

Da sich das Eis direkt über dem Grundgestein nach einer eisfreien Periode als Erstes gebildet hat, kann die Bestimmung seines maximalen Alters vergangene eisfreie Perioden identifizieren. Die Weißseespitze liegt höher als der Fundort von Ötzi und dürfte daher früher wieder vereist sein. Das Eis, in dem Ötzi konserviert war, wurde nie datiert und ist heute nicht mehr vorhanden.

Wie oft die Alpen eisfrei waren, lässt sich nicht rekonstruieren

Die Ergebnisse der Forscher passen gut zu den Daten aus anderen Klimaarchiven. „Die Rekonstruktionen von Gletscherminimalständen aus anderen Archiven stimmen sehr gut mit unseren Ergebnissen überein. Die Warmphase vor 5.900 Jahren ist damit gut gesichert, jetzt auch regional bis in die Gipfellagen“, so Bohleber.

Neben der Weißseespitze gibt es nur noch am nicht weit entfernten Ortler eine geeignete Stelle, um Bohrungen vorzunehmen. „Der Ortler ist ein wenig höher und das Eis etwas älter, die Daten passen aber sehr gut mit denen von der Weißseespitze zusammen“, sagte Bohleber.

Auch zukünftig könnten Teile der Alpen wieder eisfrei sein. Ob und wie oft die Gipfel noch früher eisfrei waren, können die Forscher aus den Eiskernen nicht ermitteln: Diese Eisbohrkerne reichen nur etwa 5.900 Jahre zurück, so Bohleber. „Was davor war, lässt sich [daraus] nicht rekonstruieren.“

Mit Material der (Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion