Feigenbaum
TOPSHOT - Der. Baum. Bleibt. Kenyas Präsident Uhuru Kenyatta schützte den Baum per Dekret. Die geplante, von China finanzierte und gebaute Autobahn muss umgeleitet werden.Foto: LUIS TATO/AFP via Getty Images

Per Gesetz geschützt: Kenias Präsident rettet hundertjährigen Feigenbaum vor China-Autobahn

Epoch Times13. November 2020 Aktualisiert: 13. November 2020 12:45
Der. Baum. Bleibt. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hat einen, den Einheimischen heiligen Feigenbaum in der Hauptstadt Nairobi per Dekret geschützt. An seiner Stelle wollte China eigentlich eine Autobahn bauen.

Per Dekret hat Kenias Präsident Uhuru Kenyatta einen beliebten hundertjährigen Feigenbaum vor der Kettensäge bewahrt. Das Staatsoberhaupt durchkreuzt damit die Pläne, den Baum für eine durch China finanzierte Autobahn in der Hauptstadt Nairobi zu fälle.

Wie „CNN“ schreibt, bezeichnete der Präsident den etwa 12 Meter hohen Baum, als „Leuchtturm des kulturellen und ökologischen Erbes Kenias“. Den Kikuyu, Kenias bevölkerungsreichster Volksgruppe, sind Feigenbäume heilig.

Ein Zeichen für eine grüne Stadt

Bemühungen von Umweltschützern und -aktivisten führte dazu, dass der Baum nicht einfach gefällt werden sollte. Laut „CNN“ habe die staatliche Straßenbehörde im Oktober erklärt, dass sie plane, den Feigenbaum umzupflanzen. An seiner Stelle sollte ein Pfeiler für die neue Hochstraße entstehen.

Die Erklärung des Präsidenten geht noch einen Schritt weiter: Der. Baum. Bleibt. An Ort und Stelle. Mohammed Badi, Generaldirektor der Nairobi Metropolitan Services (NMS) anlässlich der Pressekonferenz neben dem Baum, dass seine Behörde den Baum im Namen der Einwohner der Stadt adoptieren werde.

Der hundertjährige Feigenbaum wird nun als Zeichen für die Bestrebungen der Stadt stehen, erklärte Elizabeth Wathuti. Der Baum „ist ein Symbol […] Wir wollen eine grüne und saubere Stadt und ein sauberes Kenia“, zitierte „CNN“ die Umweltaktivistin.

Sowohl die kenianische Autobahnbehörde als auch die bauausführende China Road and Bridge Corporation (CRBC) haben sich indes bereit erklärt, die neue Straße umzuleiten. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion