Feigenbaum
TOPSHOT - Der. Baum. Bleibt. Kenyas Präsident Uhuru Kenyatta schützte den Baum per Dekret. Die geplante, von China finanzierte und gebaute Autobahn muss umgeleitet werden.Foto: LUIS TATO/AFP via Getty Images

Per Gesetz geschützt: Kenias Präsident rettet hundertjährigen Feigenbaum vor China-Autobahn

Epoch Times13. November 2020 Aktualisiert: 13. November 2020 12:45
Der. Baum. Bleibt. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hat einen, den Einheimischen heiligen Feigenbaum in der Hauptstadt Nairobi per Dekret geschützt. An seiner Stelle wollte China eigentlich eine Autobahn bauen.

Per Dekret hat Kenias Präsident Uhuru Kenyatta einen beliebten hundertjährigen Feigenbaum vor der Kettensäge bewahrt. Das Staatsoberhaupt durchkreuzt damit die Pläne, den Baum für eine durch China finanzierte Autobahn in der Hauptstadt Nairobi zu fälle.

Wie „CNN“ schreibt, bezeichnete der Präsident den etwa 12 Meter hohen Baum, als „Leuchtturm des kulturellen und ökologischen Erbes Kenias“. Den Kikuyu, Kenias bevölkerungsreichster Volksgruppe, sind Feigenbäume heilig.

Ein Zeichen für eine grüne Stadt

Bemühungen von Umweltschützern und -aktivisten führte dazu, dass der Baum nicht einfach gefällt werden sollte. Laut „CNN“ habe die staatliche Straßenbehörde im Oktober erklärt, dass sie plane, den Feigenbaum umzupflanzen. An seiner Stelle sollte ein Pfeiler für die neue Hochstraße entstehen.

Die Erklärung des Präsidenten geht noch einen Schritt weiter: Der. Baum. Bleibt. An Ort und Stelle. Mohammed Badi, Generaldirektor der Nairobi Metropolitan Services (NMS) anlässlich der Pressekonferenz neben dem Baum, dass seine Behörde den Baum im Namen der Einwohner der Stadt adoptieren werde.

Der hundertjährige Feigenbaum wird nun als Zeichen für die Bestrebungen der Stadt stehen, erklärte Elizabeth Wathuti. Der Baum „ist ein Symbol […] Wir wollen eine grüne und saubere Stadt und ein sauberes Kenia“, zitierte „CNN“ die Umweltaktivistin.

Sowohl die kenianische Autobahnbehörde als auch die bauausführende China Road and Bridge Corporation (CRBC) haben sich indes bereit erklärt, die neue Straße umzuleiten. (ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion