Was war in dem Gefäß drin, dass Archäologen und Gärtner staunen ließ?Foto: JACK GUEZ/GettyImages

Inhalt eines 850 Jahre alten Gefäßes erstaunt Archäologen – Gärtner züchten Riesenkürbisse

Epoch Times22. Juli 2017 Aktualisiert: 25. Juni 2019 12:56
In der Archäologie sind Keramikgefäße keine Seltenheit und enthalten selten mehr als Erde oder Knochen. Doch dieses 850 Jahre alte Tongefäß ist vollkommen anders. Die Entdeckung darin soll später für viel Erstaunen sorgen.

Was erwartet man eigentlich von einem Tongefäß, das 850 Jahre lang in der Erde vergraben war? Der Laie nicht viel. Es zeigt nur die Töpferkunst einer Periode der Menschheit in einer bestimmten Region.

Der Topf, den Archäologen 2008 im Reservat der Menominee-Indianer in Wisconsin, USA, aus der Erde bargen, hielt eine ganz besondere Überraschung bereit. Er war voller Kürbiskerne einer Art, die schon längst ausgestorben ist.

850 Jahre alte Kürbisse erwache zum Leben

Vier der gefundenen Kerne waren noch lebendig. So fassten einige Kürbisenthusiasten den verrückten Plan, die ausgestorbene Kürbisart nachzuzüchten und anzubauen.

Die Begeisterung und Freude war unendlich, als sie feststellten, dass die Kerne zu keimen begannen. Die 850 Jahre alten Kerne wurden schließlich zu fast einen Meter langen und rund neun Kilo schweren Kürbissen!

„Im Juli waren die Pflanzen mehr als 7,50 Meter lang. Und als wir fertig waren, hatten wir zwei Dutzend Kürbisse. Der Größte war 90 Zentimeter lang, und wog über 8 Kilogramm“, sagte Susan Menzel von Chicagos American Indian Center.

Der „coole alte Kürbis“ überrascht Forscher und Gourmets

Die Forscher nannten diese neue alte Kürbisart „Gete-Okosomin“ was in der Sprache der Menominee „cooler alter Kürbis“ heißt. Dass die Zucht so gut geklappt hat sein nicht selbstverständlich.

Die Nachzucht von modernen Kürbissen aus Kernen gelingt in den meisten Fällen nicht. Aufgrund möglicher Kreuzungen werden viele Früchte bitter und ungenießbar. Die Menschen, die den Gete-Okosomin gegessen haben, sagen jedoch, dass er sehr lecker und fleischig sei und ein bisschen nach Melone schmecke.

Jetzt werden die Kerne mit anderen Kürbisliebhabern und den Indianer-Stämmen geteilt, damit diese uralte Kürbisart auch neue Generationen erfreuen kann. (ts)

Mehr über die ungewöhnliche Entdeckung und den coolen alten Kürbis im Video:


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion