Der Schuss fiel aus einem vorbeifahrenden Auto auf die Frontscheibe des Epoch Times-Büros in Brisbane, Australien. Niemand wurde verletzt.Foto: Shan Ju Lin/The Epoch Times

Angriff auf das Büro von Epoch Times in Australien

Von 31. Oktober 2010 Aktualisiert: 31. Oktober 2010 1:18

Das Epoch Times-Büro in Queensland wurde attackiert. Nach Einschätzung der Mitarbeiter der Epoch Times handelt es sich vermutlich um einen Einschüchterungsakt, da die Medienorganisation dabei ist, kontroverse Information aus Festlandchina zu veröffentlichen.

Margaret Ramsey, Sprecherin der Epoch Times Queensland, teilte mit, sie und fünf weitere Teammitglieder hielten eine Besprechung im Epoch Times-Büro in Sunnybank, Brisbane, ab, als um ca. 15 Uhr ein Schuss die große Frontscheibe durchdrang und das Glas zersplitterte.

„Der Schuss war heftig genug, um ein Loch in die Scheibe zu machen, doch weil das Glas getönt war, wurde das Fenster zwar zersplittert, aber nicht zerbrochen“, sagte sie.

Frau Ramsey teilte zudem mit, der Schuss sei aus einem vorbeifahrenden Auto abgefeuert worden und – obwohl keine Kugel gefunden worden sei – glaubt sie, dass eine Luftdruckpistole den Schaden verursacht habe.

Niemand sei durch den Angriff verletzt worden. Zwei Teammitglieder verfolgten das Fahrzeug der Angreifer, einen schwarzen Toyota, die Straße entlang aufwärts.

„Das Auto musste an der Ampel anhalten, deshalb waren unsere Leute nahe genug, um das Kennzeichen erfassen zu können“, führte Frau Ramsey weiter aus.

„Im Auto befanden sich zwei Leute offensichtlich chinesischen Ursprungs“, sagte sie weiter.

Die Epoch Times Queensland, die nur eine wöchentliche Ausgabe in chinesischer Sprache publiziert, hat den kanadischen Menschenrechtsanwalt, David Matas, eingeladen, damit er während dieser Woche an etlichen Veranstaltungen über illegale Organentnahmen bei Falun Gong-Praktizierenden in Festlandchina spreche.

David Matas und der frühere kanadische Parlamentsabgeordnete David Kilgour haben einen Bericht und ein Buch zu dem Thema publiziert, in welchem sie eine Beweisführung skizzieren, wonach Organentnahmen bei chinesischen Falun Gong-Praktizierenden weiterhin anhalten. Praktizierende werden illegal verhaftet und umgebracht, um dem gewinnbringenden Handel von menschlichen Organen in Festlandchina zu dienen.

Frau Ramsey berichtete weiter, sie glaube, der Angriff stelle einen Einschüchterungsakt hinsichtlich der erwähnten Veranstaltungen dar.

„Möglicherweise sind wir zusätzlich empfindlich getroffen, weil wir den Grund nicht kennen …, wir können nur vermuten, dass dies der Grund ist. Wir haben jedoch keinen Beweis“, erklärte sie.

Ein Sprecher der Polizei sagte, der Vorfall sei gemeldet und werde untersucht.

Es seien keine weiteren ähnlichen Vorfälle in der Region gemeldet worden.

„Es scheint sich eher um einen Einzelfall zu handeln“, führte der Polizeisprecher weiter aus.

Die chinesische Ausgabe der Epoch Times ist zurzeit die größte chinesischsprachige Zeitung Australiens.

Während in Sydney wöchentlich eine englische und täglich eine chinesische Ausgabe erscheinen, gibt es in Brisbane und Melbourne wöchentlich chinesische Ausgaben.

Unabhängig von Regierung und jeglichen Organisationen enthalten die Veröffentlichungen der Epoch Times – die einzige chinesischsprachige Zeitung Australiens – entgegen der Art, wie das chinesische Regime seine eigenen Bürger in Festlandchina informiert – objektive und kritische Berichte.

David Matas befindet sich derzeit in Australien, um an der Internationalen Menschenrechts-Konferenz „Erziehung zu Menschenrechten, Frieden und interkultureller Dialog“ vom 4. bis 6. November an der Universität in Sydney West zu sprechen.

Originalartikel auf Englisch: The Epoch Times Australia Office Attacked

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion