Sheriff A.J. Louderback aus Jackson County in seinem Büro in Edna, Texas. Symbolbild.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

Biden-Administration ermutigt abgelehnte Asylbewerber, sich erneut zu bewerben

Von und 8. März 2021 Aktualisiert: 8. März 2021 15:21
Während Präsident Trump die Sicherung der Grenzen nach Mexiko ein wichtiges Anliegen war, hat Präsident Biden diese Politik geradezu ins Gegenteil verkehrt. Mit einem Dekret setzt der neue US-Präsident die Abschiebung von Migranten für 100 Tage aus. Als Konsequenz versuchen immer mehr Migranten über die Grenzen in die USA einzureisen. Ein Sheriff sprach mit der Epoch Times über die Folgen.

Sheriff A. J. Louderback aus Jackson County, Texas, zeigt sich besorgt über das Chaos an der Südgrenze der USA. Gegenüber der Epoch Times sagte er: „Das ist das erste Mal in der Geschichte der USA, dass die Bundesregierung auf (…) abgewiesene Asylbewerber zugegangen ist, um sie zurück in die Vereinigten Staaten zu bringen.“

Er ist sich sicher, dass Amerikaner für die Immigrationspolitik Bidens „einen Preis zahlen müssen“. Bidens Reformen hätten dazu geführt, dass Mitarbeiter der US-Regierung Asylsuchende, die während der Trump-Administration abgelehnt worden waren, kontaktierten und sie ermutigten, unter der Biden-Administration erneut den Status eines Asylbewerbers zu beantragen.

Darüber hinaus habe die Biden-Administration im Grunde „jedes Stück des Immigration Naturalization Act demontiert.“ Durch dieses Gesetz wurde die Einwanderung in die USA geregelt. Nun würden Personen aus anderen Ländern quasi „eingeladen“ werden, in die Vereinigten Staaten einzureisen, egal ob sie asylberechtigt seien oder nicht.

Jackson County ist direkt vom Menschenschmuggel durch das Rio Grande Valley betroffen. Es ist der Korridor mit den meisten illegalen Grenzübertritten an der südwestlichen US-Grenze.

Die Trump-Administration hatte ein geordnetes Asylverfahren für Migranten eingeführt. Die Antragsteller mussten den Antrag von einem anderen Land aus stellen und wurden dann „auf geordnete Weise hereingebracht“, sagte Louderback. Viele Asylsuchende seien in Mexiko untergebracht worden, während sie auf die Entscheidung des Gerichts warteten.

1000 Menschen reisen pro Tag ein

Seit kurzem lässt sich beobachten, dass Einwanderer bei den Grenzbeamten Dokumente verlangen, mit denen man zur Abschiebung vorgeladen wird. Da Biden vor kurzem Abschiebungen verboten hat, sind sie unwirksam, so dass die Migranten ungehindert in der USA einreisen und sich dort aufhalten können. Und zwar ohne auf COVID-19 getestet oder geimpft zu werden, was Louderback als „absolute Heuchelei“ bezeichnet.

Von den Grenzschutzbeamten im Bereich des Rio Grande Valley habe er gehört, dass in den letzten drei Wochen etwa 1.000 Menschen pro Tag in die Vereinigten Staaten eingereist seien. „Wo werden sie hingehen?“, fragte er.

Die Macht krimineller Kartelle

Louderback zufolge wird der amerikanischen Öffentlichkeit die Wahrheit über die weitreichenden Auswirkungen verheimlicht, die ein solcher Strom illegaler Einwanderer auf die Gemeinden hat.

Der Strom von Menschen bringe Geld und Macht für Kartelle mit sich. Sie beanspruchen Territorium (Plazas) an der Grenze, für dessen Durchquerung ihre Schlepper Geld für die Durchfahrt verlangen. Solche Kartelle sind auch dafür bekannt, Rauschgift und Waffen über die Grenze zu schmuggeln.

Wenn man über die Plazas Zugang zur Grenze haben will, zahlt man einen sogenannten Peso an das Golfkartell in diesem Gebiet, und „dieser Peso liegt im Durchschnitt bei etwa 250 Dollar pro Person“, sagte Louderback. Bei 1.000 Menschen, die pro Tag die Grenze überqueren, winkten dem Kartell Einnahmen von einer Viertelmillion Dollar.

Damit finanziere das Kartell die zukünftige Gewalt, und die Intensivierung der Kriminalität in Texas und in den Vereinigten Staaten. Bidens Politik helfe dabei, Menschen in diesen illegalen Handel einzuschleusen.“Wir erlauben den Kartellen, sich zu finanzieren und sich auf Kosten dieser Menschen zu bereichern“, so Louderback weiter.

Viele der Neuankömmlinge können nicht auf Kontakte in den Vereinigten Staaten zurückgreifen und erhalten schließlich Hilfe von einer katholischen Wohltätigkeitsorganisation, die Kontakte und Reisen in den Vereinigten Staaten für sie arrangiert. Aber durch einen Mangel an sozialen Bindungen seien die Ausländer anfällig für Sklaverei und Kriminalität. Viele würden in Zukunft in die Abhängigkeit vom Kartell geraten.

Louderback: „Wir haben heute der Welt eindeutig die Botschaft übermittelt, dass unsere Grenzen offen sind.“ Da man Leute im großen Stil in das Land hineinlasse, „werden die Texaner einen Preis dafür zahlen; die Amerikaner werden einen Preis dafür zahlen.“

„Eine sichere Grenze zu haben, definiert uns als Land“, sagte der Sheriff. „Ich denke, man muss dem Aufmerksamkeit schenken.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Biden Administration First to Invite Rejected Asylum-Seekers to Reapply: Texas Sheriff (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion