Rancher in Texas leben in Angst – unangenehme Begegnungen mit illegalen Einwanderern nehmen zu

Von 2. Juni 2021 Aktualisiert: 2. Juni 2021 15:38
„Sie schauen in die Fenster, sie sind an der Hintertür, sie sind an der Vordertür, sie hämmern gegen die Wände, alles“, sagte die Frau eines Ranchers in einem verzweifelten Telefonat Anfang des Jahres. In der dünn besiedelten Grenzregion zu Mexiko, erleben Texaner unangenehme Begegnungen mit Migranten. Eine Änderung der Lage ist nicht in Sicht.

Das Leben auf einer Ranch mitten im Nirgendwo ist für viele Texaner der Inbegriff des amerikanischen Traums. Sie bleiben unter sich, helfen ihren Nachbarn und arbeiten hart. Doch in den letzten Monaten haben die Rancher unwillkommene Besucher bekommen, die ihr Eigentum zerstören, ihre Fahrzeuge stehlen und ihre Familien verängstigen.

Es sind illegal eingereiste Einwanderer, in der Regel erwachsene Männer, die sich der Grenzpatrouille entzogen haben. Sie sind auf dem Weg in eine große Stadt, wo es leichter ist, unterzutauchen.

Cole Hill, seine Frau und die drei Kinder im Alter von 9, 7 und 5 Jahren leben auf einer Ranch in Kinney County, fast 60 Kilometer nördlich der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Das Grundstück grenzt an einen Highway-Kontrollpunkt der Grenzkontrolle, und diejenigen, die sich der Festnahme entziehen wollen, machen einen großen Bogen um diesen Punkt.

Begegnungen am Haus

Hill sagt, dass er seit Jahren mit illegal eingereisten Einwanderern zu tun hat, die sein Land durchqueren. Das seien aber im Durchschnitt nur etwa 25 Personen pro Jahr; manchmal vergehen Monate ganz ohne Aktivität. „Ich hatte jetzt etwa sechs Wochen am Stück illegale eingereiste [Ausländer] auf meinem Grundstück. – Jeden Tag, und auch mehrere Gruppen pro Tag“, sagte er bei einer örtlichen Versammlung am 22. Mai.

Sein Haus befindet sich „weit hinten in der Mitte von Nirgendwo“, sagte er. „Wir könnten eine ausgewachsene Schießerei auf unserer Veranda haben und niemand würde davon erfahren.“

Hills erste Begegnung mit illegal eingereisten Einwanderern in diesem Jahr fand am 20. Januar statt, als sein Hund ihn auf einen Mann auf der Veranda aufmerksam machte, der von Kopf bis Fuß in Tarnkleidung steckte. „Das hat mich natürlich alarmiert. Ich hatte in den letzten zehn oder mehr Jahren viele Begegnungen mit illegal eingereisten Einwanderern, aber noch nie einen, der so nah am Haus war“, sagte Hill. „Ich hielt ihn an. Ich sagte ihm, er solle sich zurückziehen und verschwinden.“

Er rief auch die Grenzpatrouille an, aber er weiß nicht, ob sie den Eindringling gefangen haben. „Das war sozusagen der Anfang dieses riesigen Schneeballs, der sich ereignet hat“, sagte er. „Mir wird immer wieder gesagt, dass wir es mit keinem neuen Problem zu tun haben. Natürlich wissen wir alle, dass illegale Einwanderung schon immer stattgefunden hat. Aber für mich, in meinem Umfeld, in meinem Haus, auf unserer Ranch, ist das ein neues Problem.“

Die nächste Begegnung fand etwa drei Wochen später statt, als Hill und sein ältester Sohn auf der Ranch arbeiteten und seine Frau anrief, um ihm mitzuteilen, dass eine Gruppe illegaler Einwanderer das Haus umstellt hatte. „Sie schauen in die Fenster, sie sind an der Hintertür, sie sind an der Vordertür, sie hämmern gegen die Wände, alles“, sagte ihm seine beunruhigte Frau.

Er raste nach Hause und fand einen Mann auf der vorderen Veranda, während sich der Rest versteckt hatte, als sich sein Truck näherte. „Ich schaffte es ziemlich schnell zu der Person auf unserer Veranda. Ich holte ihn von der Veranda und begleitete ihn sofort aus dem Hof“, sagte Hill. Er fand schließlich den Rest der Gruppe in seiner Garage und schickte sie weg.

Wieder rief er die Grenzpatrouille an, aber es dauerte mehr als eine Stunde, bis die Beamten eintrafen. „Ich wohne etwa 19 Kilometer vom Kontrollpunkt entfernt. An einem guten Tag können sie in etwa 15 Minuten bei meinem Haus sein“, sagte Hill. „Ich möchte nicht daran denken, was fünf Männer anrichten könnten, wenn sie meiner Familie Schaden zufügen wollten und sie so schnell wie möglich in mein Haus gelangen könnten.“

Kinder in Sicherheit gebracht

Nach dieser Begegnung hielten die Hills ihre normalerweise frei herumlaufenden Kinder näher am Haus, es sei denn, sie waren mit ihnen draußen. „Nachdem das passiert war, wollten wir nicht einmal mehr, dass unsere Kinder draußen im Hof spielen“, erklärte Hill. Ein paar Wochen lang hielt er die Kinder größtenteils im Haus, ließ sie aber frei herumlaufen, als er an einem Samstag einige Arbeiten im Garten erledigte.

„Ich war mit dem Mähen meines Vorgartens noch nicht halbwegs fertig und die Kinder spielten alle im Hinterhof … und siehe da, da kamen fünf weitere Kerle … schlüpften aus dem Gebüsch und rannten auf dem Weg zu meinem Haus direkt auf mich zu.

„Ich schaltete den Rasenmäher ab, rief den Kindern zu, sie sollten ins Haus gehen. Ich schrie die Kerle an, sie sollten zurückbleiben. Ich rannte ins Haus und schnappte mir eine Schusswaffe, und sobald ich wieder herauskam, blieben sie stehen, änderten ihren Kurs und verschwanden.“

Hill rief erneut die Grenzpatrouille an, aber es dauerte mehr als eine Stunde, bis sie reagierte. „Gestern Morgen kam die fünfte Gruppe seit dem 20. Januar dieses Jahres zu meinem Haus – und das war um 3:30 Uhr morgens“, sagte er bei der örtlichen Versammlung.

Rekordzahlen

Der leitende Grenzbeamte im Sektor Del Rio, Austin L. Skero II, erklärte, dass die Grenzpatrouille überlastet sei. „Wir nehmen derzeit im Del Rio Sektor im Durchschnitt in sieben Tagen mehr als 900 Migranten fest“, schrieb Skero der Epoch Times per E-Mail. „Aufgrund dieses 433-prozentigen Anstiegs der Festnahmen im Vergleich zum bisherigen letzten Geschäftsjahr sind die Beamten häufig mit dem Transport, der Bearbeitung und den Festnahmen beschäftigt.“

„Das hat unsere Fähigkeit, schnell auf illegale Aktivitäten auf Privatgrundstücken zu reagieren, absolut beeinträchtigt. Wir tun unser Bestes und werden auf jeden Anruf reagieren, wobei wir Notfällen Priorität einräumen.“

Kinney County mit seinen 3.400 Einwohnern liegt nur 26 Kilometer von der internationalen Grenze zu Mexiko entfernt. Der Landkreis befindet sich auf einer direkten Schmuggelroute von der Gegend um Del Rio zur Millionenstadt San Antonio. Am 21. April war es der erste von 28 texanischen Landkreisen, der wegen der Grenzkrise den lokalen Katastrophenfall ausrief.

Das County liegt innerhalb des Grenzschutzsektors von Del Rio, in dem eine Rekordzahl an illegalen Einwanderern aufgegriffen wird.

An vier Tagen, beginnend mit dem 20. Mai, hat die Grenzpolizei von Del Rio eine größere Zahl illegaler Grenzgänger aufgegriffen, als die Bevölkerung von Kinney County ausmacht. Am 20., 21. und 23. Mai wurden laut Zoll und Grenzschutz jeden Tag mehr als 1.000 illegale Einwanderer in diesem Sektor aufgegriffen.

Ein lukratives Geschäft

Beamte der Strafverfolgungsbehörden erklärten der Epoch Times, dass die Grenzgänger mexikanischen Schmugglergruppen derzeit 1.800 Euro pro Person zahlen, um den Grenzfluss zu den Vereinigten Staaten zu überqueren. Das sind 1,8 Millionen Euro pro 1.000 Personen, die den Fluss überqueren.

Die Zahl derer, die sich der Grenzpatrouille entziehen, nimmt ebenfalls zu. Mehr als 42.000 illegale Einwanderer haben sich im April entlang der gesamten Südgrenze der Festnahme entzogen. „Wir wissen nicht, wer sie sind, woher sie kommen oder was ihre Absichten sind“, sagte Brandon Judd, Präsident des National Border Patrol Council.

Zusätzlich zu denjenigen, von denen die Grenzpatrouille weiß, dass sie sich der Verhaftung entzogen haben, „kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es eine große Anzahl von Menschen gibt, die entkommen konnten und die wir nicht einmal entdecken“, sagte Judd.

Wer löst das Problem?

Hill sagte, dass er viele weitere Begegnungen mit illegal eingereisten Einwanderer hatte, während er alleine auf der Ranch arbeitete. „Ich tue alles, was ich kann, um sie zu überwältigen oder sie für die Grenzpatrouille festzuhalten“, sagte er. Es werde aber immer schwieriger. „Sicher, es gibt wahrscheinlich auch ein paar gute Äpfel dabei. Aber ich glaube nicht, dass sich die guten Äpfel 60 Kilometer vom Fluss entfernt versuchen, jeder Strafverfolgung zu entziehen, so aggressiv wie sie sind.“

Auch die Schäden an seinem Eigentum nehmen zu. In den letzten Monaten wurde sein Zaun siebenmal durchtrennt, meistens von oben nach unten, und in drei Fällen wurde ein ganzer Abschnitt herausgerissen. Auch Hills Wassertröge und Leitungen werden beschädigt. „Und dann habe ich 100 Kühe, die einfach so kein Wasser mehr haben. Und das kann sich zu einem ziemlich schrecklichen Notstand auswachsen“, sagte Hill.

Er gibt der Biden-Administration die Schuld für den Ansturm auf die Grenze und dessen Auswirkungen auf die Texaner. Das Weiße Haus und das Ministerium für Innere Sicherheit reagierten nicht auf Anfragen der Epoch Times für einen Kommentar.

„Ich habe das Gefühl, dass es nur zwei Wege gibt, wie dieses Problem gelöst werden kann. Und es wird entweder ‚Wir, das Volk‘ sein oder die Leute da oben. Ich mag nicht daran denken, dass ‚Wir, das Volk‘ sich darum kümmern müssen, aber wer weiß“, sagte er. „Ich weiß, dass wir alles tun müssen, was wir können. Wir müssen unsere gewählten Vertreter kontaktieren und versuchen, das Problem auf die richtige Weise zu lösen.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Texas Ranchers Live in Fear as Encounters With Illegal Aliens Increase (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion