US-Präsident Joe Biden.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Biden warnt vor „Pandemie der Ungeimpften“ – US-Führungskräfte sollen Impfpflicht vorantreiben

Von 26. August 2021 Aktualisiert: 26. August 2021 15:28
Die im Mai von BioNTech/Pfizer beantragte Vollzulassung für ihren mRNA-Impfstoff wurde von der US-Arzneimittelbehörde FDA genehmigt. Laut deren Kommissarin Woodcock soll dies das Vertrauen in die Impfung stärken. US-Präsident Biden fordert nun landesweit eine Impfpflicht durchzusetzen.

Nach der vollständigen Zulassung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer in den USA für Personen ab 16 Jahren durch die US-Arzneimittelbehörde FDA nach Beantragung durch die Pharmakonzerne im Mai, wandte sich US-Präsident Joe Biden nun an alle Führungskräfte im Land mit einer Forderung jetzt die Impflicht vorzuschreiben.

„Wenn Sie eine Führungskraft in der Wirtschaft, eine Führungskraft in einer gemeinnützigen Organisation, eine Führungskraft auf staatlicher oder lokaler Ebene sind, die auf eine vollständige FDA-Genehmigung gewartet hat, um Impfungen vorzuschreiben, fordere ich Sie jetzt auf, dies zu tun. Fordern Sie es!“

FDA: Zulassung soll Vertrauen schaffen

Am Montag, 23. August, erklärte FDA-Kommissarin Janet Woodcock in einem Statement unter anderem: „Die Zulassung dieses Impfstoffs durch die FDA ist ein Meilenstein im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. (…) Obwohl Millionen Menschen bereits sicher mit COVID-19 geimpft wurden, sind wir uns bewusst, dass die FDA-Zulassung eines Impfstoffs bei einigen Menschen zusätzliches Vertrauen schaffen kann, sich impfen zu lassen. Der heutige Meilenstein bringt uns einen Schritt näher daran, den Verlauf dieser Pandemie in den USA zu ändern.“

Laut Woodcock könne die Öffentlichkeit darauf vertrauen, dass dieser erste von der FDA zugelassene COVID-19-Impfstoff „die hohen Standards für Sicherheit, Wirksamkeit und Herstellungsqualität erfüllt“, welche die FDA von einem zugelassenen Produkt verlange.

Biden warnt vor „Pandemie der Ungeimpften“

Biden nannte nach Angaben der „Los Angeles Times“ die FDA-Ankündigung „einen wichtigen Moment in unserem Kampf gegen die Pandemie“. An jene gerichtet, die aufgrund von Bedenken ihre Impfentscheidung noch herauszögern, sagte Biden: „Der Moment, auf den Sie gewartet haben, ist da. Es ist Zeit für Sie, Ihre Impfung zu machen …“, so Biden, der noch meinte, dass dies eine „Pandemie der Ungeimpften“ sei. Er kündigte eine Tragödie an und, dass Menschen sterben werden, die es nicht müssten.

Gleichzeitig erhöhte Biden den Impfdruck weiter, indem er Unternehmen, Schulen und Hochschulen dazu aufrief, eigene Anforderungen an Mitarbeiter, Studierende und Kunden zur Impfung umzusetzen.

US-Militär soll sich impfen lassen

Auch das Pentagon erklärte, dass es die Corona-Impfungen für Militärangehörige obligatorisch mache. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte am Montagmorgen in einer Pressekonferenz laut CNN, dass das US-Verteidigungsministerium bereit sei, „aktualisierte Leitlinien herauszugeben, die eine Impfung aller Soldaten vorschreiben“. Laut Kirby werde gerade ein Zeitplan erstellt: „Wir werden weitermachen und diesen Impfstoff verpflichtend machen. Wir bereiten gerade die Leitlinien für die Truppe vor.“

US-Geimpfte wegen Maskenpflicht verärgert

Die „LA Times“ berichtet vom Unmut geimpfter Bürger, die nun doch in vielen Situationen wieder Maske tragen müssten, inklusive der Rückkehr zu pandemischen Ängsten und Einschränkungen. Sie hätten gehofft, dass sie dies mit der Impfung hinter sich gelassen hätten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion