Taiwans Premierminister Frank Hsieh.Foto: SAM YEH/AFP/Getty Images

China gegen Besuch von Taiwans Premierminister in Deutschland und Österreich

Von 11. Mai 2005 Aktualisiert: 11. Mai 2005 14:39

Taipei – Die taiwanesische „United Daily News“ berichtete, dass der taiwanesische Premierminister Frank Hsieh vom Siemens-Konzern für den 31. Mai nach Wien eingeladen wurde, um die Fertigstellung des ersten Wagens für die Metro in der südtaiwanesischen Hafenstadt Kaohsiung zu feiern. Hsieh habe ein Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und einen Besuch in Deutschland geplant. „Aber die chinesischen Kommunisten haben ‚ernste Bedenken’ geäußert, nachdem der geplante Besuch durchgesickert war“, so zitierte die Zeitung eine nicht namentlich genannte Regierungsquelle. Berlin und Wien hätten darauf das Einreisevisum verweigert. Regierungssprecher Chuo Jung-tai bestätigte, dass die Regierung daran arbeite, die Reise noch zu retten.

Aus dem Bundeskanzleramt in Wien wurden diese Angaben nicht bestätigt. Von einem Besuch des taiwanesischen Premierministers in Wien sei nichts bekannt. Österreich und Deutschland unterhalten keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan.

Chinas kommunistisches Regime übt regelmässig starken Druck aus, um Taiwans Regierung zu isolieren. So wurde erst noch bei der Beerdigung des Papstes das „starke Missfallen“ der chinesischen Regierung darüber zum Ausdruck gebracht, dass Italien Taiwans Staatspräsidenten ein Visum für die Durchreise zum Vatikanstaat gewährt hatte, wozu Rom gegenüber dem Vatikan vertraglich verpflichtet ist. 2001 sollte Taiwans Präsident einen Preis während eines Kongresses der Liberalen Internationalen in Kopenhagen persönlich entgegennehmen. Aufgrund der Politik, die von der VR China der EU diktiert wird, konnte damals Chen Shui-bian nicht einmal privat den „Freiheitspreis“ entgegennehmen. Das Regime in Peking versucht die demokratisch gewählte, aber ihr missliebige taiwanesische Regierung nicht nur im Ausland zu isolieren, sondern auch durch Einladungen und Verhandlungen mit Taiwans Opposition die Insel politisch zu spalten.

Die Volksrepublik China sieht Taiwan als abtrünnige Provinz. Taiwan fiel jedoch nie unter das Joch der Kommunisten. Die nationalistischen Truppen der nationalistischen Kuomintang mussten sich während des Bürgerkrieges 1949 nach Taiwan zurückziehen und führten die 1912 gegründete Republik China auf Taiwan weiter.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion