John Earle Sullivan.Foto: Utah County Jail

CNN und NBC bezahlten Antifa-Aktivisten für Filmmaterial vom Kapitol-Sturm

Von 18. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 15:48
Dem bekannten linken US-Aktivisten John Sullivan wird wegen seiner Beteiligung am Kapitol-Sturm der Prozess gemacht. Unter dem Deckmantel des Journalismus hatte er Videoaufnahmen gemacht, die er später an große Medienhäuser verkaufte.

Neue Gerichtsprotokolle förderten zutage, dass die drei Medienhäuser „CNN“, „NBC“ und „ABC“ Tausende Dollar für Videomaterial vom Sturm auf das Kapitol bezahlten, das von dem mutmaßlichen Antifa-Aktivisten John Sullivan aufgenommen worden ist. Sullivan war wegen Straftaten im Zusammenhang mit dem 6. Januar angeklagt worden.

Laut Rechnungen, die beim US-Bezirksgericht für den District of Columbia eingereicht wurden, bekam er von „CNN“ 35.000, „NBC“ 35.000 und „ABC“ 2.375 Dollar.

Der 26-jährige Sullivan war im vergangenen Monat verhaftet worden und wurde für mehrere Verbrechen im Zusammenhang mit dem 6. Januar angeklagt. Darunter sind gewaltsames Eindringen, zivile Unordnung und ordnungswidriges Verhalten.

Videoaufnahmen, von denen einige von Sullivan selbst stammten, zeigten, wie der Mann aus Utah illegal in das Kapitol-Gebäude gelangte und andere aufforderte, nach innen zu gehen. Vor dem Betreten sagte er: „Brennen wir den *** [Schimpfwort] nieder“. „CNN“ hatte mit Sullivan am 6. Januar ein Live-Interview geführt.

Sullivan erklärte gegenüber der Epoch Times, dass er unpolitisch sei. Anderen Nachrichtenagenturen gegenüber gab er an, zur Antifa zu gehören bzw. antifaschistisch zu sein. Antifa ist ein weit links stehendes, anarcho-kommunistisches Netzwerk, das in den letzten Jahren in den USA Gewalttaten verübt hat. Sullivan wurde auch mit der Black Lives Matter-Bewegung in Verbindung gebracht. Die Vorsitzende von Black Lives Matter Utah, Lex Scott, hat sich allerdings von ihm distanziert.

Hausarrest und beschränkte Internetnutzung

Wie „Politico“ berichtete, ordnete die Bundesrichterin Robin Meriweather an, Sullivans 24-Stunden-Überwachung per GPS zu stoppen, er steht aber unter Hausarrest.

Seine Arbeit für die von ihm gegründete Organisation Insurgence USA muss er einstellen. Insurgence USA setzt sich für die Ermächtigung und Erhebung von „schwarzen und indigenen Stimmen“ ein.

Ein von der Staatsanwaltschaft gefordertes Nutzungsverbot von Facebook und Twitter lehnte die Richterin allerdings ab. Die Richterin verfügte aber, dass seine Internetnutzung von Bewährungshelfern überprüft werden muss.

In Beziehung mit dem Kapitol-Sturm hatte Sullivan behauptet, ein Journalist zu sein. Die Behörden gehen aber davon aus, dass das eine Tarnung war.

Die stellvertretende Staatsanwältin Candice Wong sagte dazu vor Gericht: „Unter dem Deckmantel des Journalismus … er ist an gewalttätigen Aktivitäten beteiligt und hat zu ihnen angestiftet, einschließlich der Art von zerstörerischer Gesellschaft, die wir am 6. Januar gesehen haben.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: CNN, NBC Paid Antifa Activist for Footage From Capitol Breach (deutsche Bearbeitung von mk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion