Washington, DC, Capitol Hill: US-Senator Ron Johnson (R-WI, Mitte) spricht bei der Podiumsdiskussion „COVID-19: Eine zweite Meinung“ im Kennedy Caucus Room des Russell Senate Office Building am 24. Januar 2022. Mit dabei waren unter anderem Dr. Ryan Cole, Dr. Peter McCullough, Dr. Pierre Kory und Dr. Robert Malone (v.l.n.r.).Foto: Drew Angerer/Getty Images

„COVID-19: Eine zweite Meinung“: US-Senator organisiert Podiumsdiskussion

Von 1. Februar 2022 Aktualisiert: 2. Februar 2022 10:10
Eine von US-Senator Ron Johnson organisierte Podiumsdiskussion ließ wissenschaftliche Kritiker der Regierungsmeinung zu Wort kommen. Die ebenso eingeladenen Bundesbeamten und Pharmachefs ließen sich jedoch nicht blicken. Johnsons Ansatz zu der Runde war es, eine „zweite Meinung“ bekannt zu machen. Das Video der Veranstaltung erreichte innerhalb kürzester Zeit über eine Millionen Views auf Rumble.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.
Im Russell Senatsgebäude in Washington, DC veranstaltete der republikanische US-Senator Ron Johnson (Wisconsin) am Montag, 24. Januar, eine Podiumsdiskussion unter dem Motto: „COVID-19: Eine zweite Meinung“.

Senator Johnson war bis 2021 Vorsitzender des Senatsausschusses für Innere Sicherheit und Regierungsangelegenheiten. Einleitend sagte er: „Bis zu COVID war es ein grundlegendes Prinzip der Medizin, im Umgang mit einer schweren Krankheit eine zweite Meinung einzuholen, vielleicht sogar eine dritte.“ Heute gehe es darum, „die längst überfällige Zweitmeinung einzuholen“, so Johnson.

Eingeladen war der Pressemeldung nach eine „Gruppe weltbekannter Ärzte und medizinischer Experten“, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe sowie den aktuellen Wissensstand der Behandlungsmöglichkeiten zu erörtern. Ebenso sollte diskutiert werden, was gut und was schlecht gelaufen ist.

Auch die „Zensur von Big Tech und den Mainstream-Medien“ und die Auswirkungen der Maßnahmen der Regierung auf Kinder sowie den Arbeitsmarkt aufgrund der Impfpflichtanordnungen standen auf dem Plan.

Zu der Podiumsdiskussion wurden auf der einen Seite renommierte Wissenschaftler eingeladen, die als Kritiker der Regierungsmaßnahmen in der Pandemie oder gegenüber den Gen-Impfstoffen gelten und andere medizinische Behandlungswege gegen COVID-19 befürworten als die offiziellen.

Zu der Veranstaltung auf dem Capitol Hill wurden jedoch auch die prominentesten Bundesbeamten eingeladen. Darunter  Medizinberater des US-Präsidenten Dr. Anthony Fauci, CDC-Chefin Dr. Rochelle Walensky, die FDA-Kommissarin Dr. Janet Woodcock oder aber Dr. Lawrence Tabak, Direktor des National Institutes of Health (NIH).

Ebenso wurden weitere Experten und die Chefs der Impf-Pharmaunternehmen eingeladen, von BioNTech, Pfizer und Moderna. Gekommen sei laut dem konservativen Online-Magazin „The Federalist“ jedoch keiner von ihnen.

„Amerika ist hungrig nach dieser zweiten Meinung“

Stattdessen kamen Dr. Robert Malone, Virologe, Immunologe und mRNA-Pionier der 1980er-Jahre, Dr. Peter McCullough, Kardiologe, bis Februar 2021 stellvertretender Leiter der Inneren Medizin und Leiter der kardiovaskulären Forschung am Baylor University Medical Center, Jay Bhattacharya, Medizinprofessor und Wirtschaftswissenschaftler der Stanford-Universität, Pierre Kory, Intensivmediziner und Ivermectin-Verfechter, Harvey Risch, Professor für Epidemiologie an der Yale University sowie weitere Mediziner und Forscher.

„The Federalist“ schreibt, dass die medizinischen und akademischen Beiträge dieser Wissenschaftler zensiert und verleumdet worden seien, weil sie nicht mit den konventionellen COVID-19-Narrativen der Regierungsbürokraten übereinstimmen“. Diese Rufmorde und Zensur-Amokläufe hätten dann zu einer weniger informierten und weniger vertrauensvollen Öffentlichkeit geführt.

Die Bürger sehnten sich nach „einer zweiten Meinung“ – neben dem „ständigen Geschwätz derselben eigennützigen Experten“, die Kinder von der Schule ferngehalten, Impfvorschriften durchgesetzt oder „Masken und Doppelmasken für dich, aber nicht für mich“ gefordert hätten. Dafür hätten sie sich selbst für DIE „Wissenschaft“ erklärt.

Nach der Veranstaltung dankte Senator Johnson in einem Facebook-Statement den Ärzten, Krankenschwestern und medizinischen Wissenschaftlern dafür, dass sie Amerika eine zweite Meinung gegeben hätten.

Johnson sprach von über einer Million Zuschauern im Internet, die die 5-Stunden-Veranstaltung gesehen hätten. „Amerika ist hungrig nach diesen Informationen. Amerika ist hungrig nach dieser zweiten Meinung“, so Johnson. Aktuell hat das Rumble-Video 1,7 Millionen Aufrufe zu verzeichnen.

„Die Spaltung sollte uns alle beunruhigen“

Senator Johnson kritisierte die Vorgehensweise der Regierung: „Die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens verfolgten eine Einheitsreaktion, die sich stark darauf stützte, einen Zustand der Angst zu schaffen, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten“.

Aus einem Zwei-Wochen-Shutdown zur Abflachung der Kurve sei „Zero Covid“ geworden und aus einem Impfstoff, der Infektionen verhindern sollte, wurde einer, der im Fall einer Erkrankung deren Schweregrad verringern sollte, erinnerte der Senator. Auch bei den Masken habe es sich von „unnötig“ zu „eine reicht nicht“ gewandelt.

Lobend erwähnte Johnson hingegen die eingeladenen Mediziner für ihren „Mut und ihr Mitgefühl“ bei der Behandlung von COVID-19-Patienten mit alternativen medizinischen Möglichkeiten.

„Ich möchte den mutigen Ärzten danken, die das Mitgefühl gezeigt haben, Patienten tatsächlich zu behandeln … und die Verunglimpfung, die Zensur, die Unterdrückung erleiden … die mit ihrem Mut einhergingen“, so Johnson.

Johnson mahnte: „Die Aushöhlung der Freiheit und die zunehmende Spaltung der Gesellschaft, die durch die Impfpflicht noch verschärft wird, sollte uns alle beunruhigen.“

Das „Komitee“ gegen die „zweite Meinung“

Wie das „Wisconsin State Journal“berichtete, hatte es nicht lange gedauert, bis die wissenschaftliche Gegnerschaft reagierte. Kurz nach der von Senator Johnson organisierten und moderierten Podiumsdiskussion trat das „Komitee zum Schutz des Gesundheitswesens“ zusammen.

Die mit der demokratischen Partei verbundene Interessensvertretung habe Ärzte aus Wisconsin in einer Zoom-Konferenz kontaktiert, um Senator Johnson für die Verbreitung von Fehlinformationen zu kritisieren. Im Weiteren ging die Tageszeitung aus Madison hauptsächlich auf sogenannte Fakten-Checks der Redebeiträge ein, die versuchten, diese zu widerlegen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Anm.: Weitere Versionen sind auf Rumble zu finden (38 Minuten/5:36 Stunden)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion