Logos von Facebook und Twitter auf einem Smartphone. Hasskommentare in sozialen Netzwerken stammen oft von einer kleinen Gruppe.Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Facebook und Twitter sperren Trump

Epoch Times7. Januar 2021 Aktualisiert: 7. Januar 2021 14:20

Twitter, später gefolgt von Facebook, hat das Konto von US-Präsident Donald Trump am 6. Januar deaktiviert. Zuvor hat Twitter drei Beiträge des Präsidenten gelöscht, darunter auch das Video, in dem er sich an die Demonstranten in Washington wandte: „Geht nach Hause. Geht in Frieden nach Hause“.

„Als Ergebnis der beispiellosen und anhaltenden gewalttätigen Situation in Washington, D.C., halten wir die Entfernung von drei @realDonaldTrump Tweets erforderlich, die heute für wiederholte und schwere Verstöße gegen unsere Richtlinie gepostet wurden“, verkündete Twitter.

„Dies bedeutet, dass das Konto von @realDonaldTrump nach der Entfernung dieser Tweets für 12 Stunden gesperrt wird. Wenn die Tweets nicht entfernt werden, bleibt das Konto gesperrt“, heißt es in der Ankündigung weiter. 

„Zukünftige Verstöße gegen die Twitter-Regeln, einschließlich unserer Richtlinien zur Integrität oder gewalttätigen Drohungen, werden zu einer dauerhaften Sperrung des @realDonaldTrump-Kontos führen“, droht die Online-Plattform.

Facebook und Instagram zogen später nach und sperrten Trump vorübergehend auf all seinen Konten. Dies sind die schärfsten Maßnahmen, die bisher online gegen Trump verhängt wurden. 

Gelöschtes Video: „Geht nach Hause“

Facebook, Twitter und auch YouTube haben das Video des Präsidenten entfernt, das die Demonstranten auffordert, nach Hause zu gehen. „Ihr müsst jetzt nach Hause gehen. Wir müssen friedlich sein. Wir haben Recht und Ordnung, wir haben unsere großartigen Leute in der öffentlichen Ordnung zu respektieren“, sagte Trump in dem gelöschten Video.

Facebook entfernte das Video als Erster, das für ein paar Stunden am Mittwochabend zu sehen war.

Ein Facebook-Sprecher sagte in einer Erklärung: „Die gewalttätigen Proteste im Capitol heute sind eine Schande. Wir verbieten Aufstachelung und Aufrufe zur Gewalt auf unserer Plattform. Wir überprüfen und entfernen aktiv alle Inhalte, die gegen diese Regeln verstoßen“.

Guy Rosen, Facebooks Vizepräsident für Integrität, schrieb in einer Erklärung: „Dies ist eine Notfallsituation und wir ergreifen angemessene Notfallmaßnahmen, einschließlich der Entfernung von Präsident Trumps Video. Wir haben es entfernt, weil wir insgesamt der Meinung sind, dass es zum Risiko anhaltender Gewalt beiträgt, anstatt es zu vermindern“.

Trump hatte in seiner Rede nicht zu Gewalt aufgerufen.

Bevor das Video entfernt wurde, versah Facebook das Video des Präsidenten mit einer Kennzeichnung, die auf sein „Wahlinformationszentrum“ verlinkte, das den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden als Gewinner der Wahl im November 2020 zeigt. 

Der Facebook-Hinweis lautete: „Die USA haben Gesetze, Verfahren und etablierte Institutionen, um die Integrität unserer Wahlen zu gewährleisten. Holt euch genaue Wahlinformationen“.

Twitter entfernte dasselbe Video innerhalb einer Stunde nach Facebook und ersetzte den Beitrag durch die Meldung „Dieser Tweet verstößt gegen die Twitter-Regeln“.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion