Bill Gates.Foto: Mike Cohen/Getty Images for The New York Times

„Innovative Versorgungseinrichtung“: Bill Gates plant Mini-Atomkraftwerk im US-Bundesstaat Wyoming

Epoch Times12. Juni 2021 Aktualisiert: 11. Juni 2021 16:14
Noch in diesem Jahr soll der genaue Standort des Mini-Atomkraftwerks von Bill Gates bekannt gegeben werden. Fest steht bereits, dass es im US-Bundesstaat Wyoming sein wird, in einem stillgelegten Kohlekraftwerk.

Während Deutschland seine Atomkraftwerke nach und nach herunterfährt und auf alternative Energiekonzepte setzt, schätzen die USA weiterhin die Verlässlichkeit von Atomstrom. Hier sucht man eher nach einer technischen Innovation.

Das 2006 von Bill Gates zur Entwicklung neuartiger Reaktortechnologien gegründete amerikanische Technologie- und Forschungsunternehmen TerraPower will in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger PacifiCorp aus Portland, Oregon, in einem stillgelegten Kohlekraftwerk in Wyoming ein Demonstrationsprojekt für einen Natrium-Reaktor bauen.

Für die Zusammenarbeit holten sich beide Unternehmen den republikanischen Gouverneur des Staates Wyoming, Mark Gordon, mit ins Boot. Der genaue Standort der Anlage soll voraussichtlich bis Ende 2021 bekannt gegeben werden.

Gouverneur Gordon erklärte, dass er sich freue, dass Wyoming für das Pilotprojekt ausgewählt worden sei. Der Bundesstaat sei der perfekte Ort für diese Art von „innovativen Versorgungseinrichtungen“.

Arbeitsplätze und bezahlbare saubere Energie

In einem Statement verkündete nun TerraPower-Präsident Chris Levesque: „Gemeinsam mit PacifiCorp schaffen wir das Energienetz der Zukunft, in dem fortschrittliche Nukleartechnologien für die kommenden Jahre gut bezahlte Arbeitsplätze und saubere Energie bieten.“

Laut dem CEO sei die Natrium-Technologie entwickelt worden, um die Herausforderung der Versorgungsunternehmen zu lösen. Gleichzeitig sollen damit die Verbesserung von Netzzuverlässigkeit und -stabilität und „die Ziele der Dekarbonisierung und Emissionsreduzierung“ erreicht werden. 

Small Modular Reactor

In dem Projekt soll ein Natrium-gekühlter schneller Reaktor mit einer Leistung von 345 Megawatt eingesetzt werden, der über ein Energiespeichersystem auf Basis von geschmolzenem Salz verfügt. Für mehr als fünfeinhalb Stunden könne die Anlage auch auf 500 MW Leistung gesteigert werden, was dem Energiebedarf von rund 400.000 Haushalten entspräche.

Diese innovative Ergänzung ermögliche eine nahtlose Integration einer Natrium-Anlage mit erneuerbaren Ressourcen und könnte zu einer schnelleren und kostengünstigeren Dekarbonisierung der Stromerzeugung führen, so die Angaben.

Strom: Nirgends teurer als in Deutschland

In Deutschland sollen die Atomkraftwerke bis Ende 2022 vom Netz genommen werden. Die USA, Großbritannien und einige andere Länder wollen hingegen mit neuartigen Reaktoren bei der emissionsarmen Energieerzeugung helfen und Energiequellen wie Wind und Sonne ergänzen. In den USA setzt man auf umweltfreundliche Small Modular Reactors (SMR): klein, kostengünstig und schnell im Aufbau.

Der Strompreis in den USA belief sich 2020 für Privathaushalte auf umgerechnet zwölf Cent pro Kilowattstunde. Den höchsten Preis weltweit zahlt man in Deutschland mit 32 Cent. Selbst in anderen europäischen Ländern wie Frankreich (18 Cent), den Niederlanden (16 Cent) oder Schweden (15 Cent) zahlt man deutlich weniger. Heranreichen an Deutschland können bezüglich des Strompreises in Europa nur noch Dänemark (28 Cent) und Belgien (26 Cent). (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion