Die Leiterin eines Kinderkrankenhauses in San Diego, Kalifornien, erhält am 15. Dezember 2020 die Impfung mit dem Pfizer-BioNTech-Impfstoff.Foto: ARIANA DREHSLER/AFP via Getty Images

Kalifornien: Ärztin fordert Pause bei Covid-19-Impfung mit Moderna-Impfstoff

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 0:31

Mehr Menschen als normalerweise üblich scheinen allergische Reaktionen auf eine Charge des Moderna Impfstoffs aufzuweisen. Betroffen sind neun Personen in einem Gemeindekrankenhaus in Kalifornien. Für die kalifornische Gesundheitsbehörde reicht diese Zahl aus, um Kliniken zu veranlassen, keine weiteren Impfungen aus dieser Charge zu verabreichen. Den Rest einer Lieferung von 330.000 Dosen des Moderna-Impfstoffs sollen die Kliniken auf Eis legen.

Die Empfehlung kam von Kaliforniens führender Epidemiologin, Dr. Erica Pan, nachdem mehrere Menschen innerhalb von 24 Stunden nach der Einnahme des Impfstoffs schwere allergische Reaktionen gezeigt hatten. Diese waren offenbar alle innerhalb von 30 Minuten nach der Injektion aufgetreten.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfiehlt Impfstoffanbietern eine 15-minütige Beobachtungszeit für Menschen, die einen der COVID-19-Impfstoffe erhalten, und eine 30-minütige Beobachtungszeit für Menschen, die zuvor eine allergische Reaktion auf Impfstoffe oder injizierbare Therapien hatten.

Die Ärztin erklärte, dass um eine Pause bei der Verabreichung dieser Charge gebeten wird, (Zitat) „bis die Untersuchung durch die CDC, FDA, Moderna und den Staat abgeschlossen ist.“ Andere Chargen von Moderna sind weiterhin im Einsatz.

Die Daten der Hersteller der beiden zugelassenen COVID-19-Impfstoffe würden zeigen, dass die bekannten und potenziellen Vorteile dieses Impfstoffs die bekannten und potenziellen Schäden einer Infektion mit COVID-19 überwiegen, so die CDC.

Nach Angaben des Gesundheitsamtes sehen die potenziell allergischen Reaktionen wie Anaphylaxie – einer Überreaktion des Immunsystems – aus. Ein geschwollenes Gesicht, Nesselsucht und Atembeschwerden sind Symptome dieser Reaktion. Anaphylaxie kann aber auch tödlich sein.

Das Gesundheitsamt teilte mit, dass die fragliche Impfstofflieferung an fast 290 Anbieter in ganz Kalifornien geschickt wurde. Sie sollte zwischen dem 5. und dem 12. Januar geliefert worden sein.

Auch der Moderna-Impfstoff verwendet Boten-RNA. Der neue Ansatz bei den Impfstoffen zielt darauf ab, eine Immunantwort auszulösen, die dem Immunsystem hilft, eine Immunität gegen SARS-CoV2 aufzubauen, das COVID-19 verursacht. Messenger-RNA enthält genetisches Material, das die Zellen anweist, ein „Spike-Protein“ zu produzieren, das im Virus vorkommt. Im Gegensatz dazu enthalten die meisten Impfstoffe traditionell abgeschwächte oder inaktivierte Versionen des krankheitsverursachenden Erregers.

Kalifornien ist der erste US-Bundesstaat, der die Marke von 3 Millionen positiv Getesteten überschritt. Damit kamen eine Million neue Fälle seit dem 24. Dezember dazu, wie die Johns Hopkins University ermittelte. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion