Smog am Platz des Himmlischen Friedens in Peking am 3. Dezember 2004. PETER PARKS/AFP/Getty Images

Mega-Smogfront aus China als Umweltbedrohung

Epoch Times21. Dezember 2004 Aktualisiert: 21. Dezember 2004 11:10
Braune Wolken sorgen für bodennahes Ozon über Indischem Ozean

San Franzisko (pte, 20. Dez 2004 12:45) – Gigantische Smogwolken über Südasien und dem Indischen Ozean weiten sich zu einem interkontinantalen Problem aus. Zu diesem Schluss kamen NASA-Wissenschaftler http://www.nasa.gov/centers/ames/home/index.html beim diesjährigen Treffen der American Geophysical Union in San Franzisko. Die Forscher haben über die Ursache und die weiteren Auswirkungen dieser „braunen Wolke“, die neben Partikeln auch gefährliches Ozon enthält, diskutiert, berichtet das Ames Research Center.

„Die Rolle des Ozons ist mannigfaltig“, so Robert Chatfield, Forscher am Ames Research Center. Einerseits schützt Ozon in höheren atmosphärischen Lagen davor, dass ultraviolette Strahlung von der Sonne die Erde verbrennt. Bodennahes Ozon ist dagegen aggressiv und chemisch sehr reaktiv. Es greift also viele andere Stoffe an und kann deshalb Menschen, Pflanzen und Materialien schädigen. „Ozon ist aber auch ein gewichtiges und gewaltiges Treibhausgas“, so Chatfield. Gerade diese Tatsache macht den NASA-Forschern Kopfzerbrechen, denn die dicken braunen Wolken breiten sich über Kontinente hinweg aus und haben damit auch tausende Kilometer weiter negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen.

„Wir haben sowohl in den braunen Wolken als auch in natürlichen Prozessen entdeckt, dass sie ungesunde Ozonwerte in der Troposhäre, also jener Region der Erde in der wir leben, schaffen“, erklärt Chatfield. Die Forscher haben nämlich entdeckt, dass Ozon in der Lage ist von der Schutzhülle der Stratosphäre in Bodennähe zu wandern. Mit Hilfe des modernen Aura-Satelliten ist es den Wissenschaftlern gelungen, genaue Messdaten über die braunen Wolken zu liefern. Weitere Untersuchungen mit Wetterballonen haben zusätzliche Informationen geliefert. Bisher steht jedenfalls fest, dass bodennahes Ozon über dem Indischen Ozean aus den intensiv bewirtschafteten Regionen Südasiens stammt. Unklar sind allerdings immer noch die Auswirkungen dieser gewaltigen dicken Wolken. (pte/austria)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion