Nach dem Tod eines Studenten: Hongkonger demonstrieren

Epoch Times8. November 2019 Aktualisiert: 8. November 2019 13:49
Am Rande der Anti-Regierungsproteste in Hongkong ist ein junger Student in den Tod gestürzt. Die Hintergründe sind unklar. Für viele Anhänger der Protestbewegung steht dennoch fest: Die Polizei ist schuld.

Der tödliche Sturz eines Studenten von einem Parkhaus hat in Hongkong erneut Proteste ausgelöst. Hunderte Menschen schlossen sich heute einem spontanen Protestmarsch gegen Polizeigewalt an.

Auch an anderen Orten in der Stadt kam es zu Kundgebungen und Mahnwachen. Obwohl nicht geklärt ist, warum der 22-jährige Student in den Tod stürzte, machten die Demonstranten die Polizei verantwortlich.

Wie die Hongkonger Krankenhaus-Behörde mitteilte, starb der 22-Jährige am Freitag an seinen schweren Verletzungen. Wie lokale Medien berichteten, war der Informatik-Student am Montag am Rande von Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten von einem Parkhaus gestürzt. In einigen Berichten hieß es, dass der Student vor Beamten flüchten wollte. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem er bis Freitag im Koma lag.

Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen die eigene Regierung. Sie kritisieren einen wachsenden Einfluss der Pekinger Führung auf die ehemalige britische Kronkolonie. Immer wieder kommt es dabei zu schweren Zusammenstößen von Polizei und Demonstranten.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Student etwa 120 Meter von einer Stelle entfernt gefunden, an der die Beamten Tränengas eingesetzt hatten. Die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtete, dass der Student von der dritten in die zweite Etage des Parkhauses gestürzt war.

In den seit fünf Monaten anhaltenden Proteste feuerte die Polizei mehrfach mit scharfer Munition, wodurch mindestens zwei Demonstranten verletzt wurden. Todesopfer im direkten Zusammenhang mit den Zusammenstößen gab es bislang jedoch nicht.

Schon in den vergangenen Tagen hatten Studenten und Mitglieder der Protestbewegung mit Wut und Entsetzen auf das Unglück reagiert. Nach dem am Freitag verkündeten Tod des jungen Mannes wurde damit gerechnet, dass dies am Wochenende zu einer neuen Protestwelle führen dürfte.

Einige Demonstranten am Freitag forderten „Rache“ und nannten die Polizisten der Stadt „Mörder“. Andere trugen weiße Rosen als Zeichen der Trauer.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ autonom als eigenes Territorium regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber – anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik – mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion