Neue Protestform in Hongkong: Worte im Herzen und leere Blätter für das KP-Regime

Epoch Times9. Juli 2020 Aktualisiert: 15. Juli 2020 8:16
Der pro-demokratische Protest in Hongkong verändert angesichts des bedrohlichen Pekinger Gesetzes seine Form.

Trotz der ersten Anzeichen von Zensur in Hongkong finden die Bürger Wege, die Verbote zu umgehen.

Dutzende von Demonstranten kamen zu einem Mittagsprotest zusammen und hoben leere Blätter hoch, anstatt vom Sicherheitsgesetz verbotene Parolen zu rufen. Herr Leung, Einwohner Hongkongs, erklärt:

Diese Slogans werden immer in meinem Herzen sein, und diese Worte werden immer auf dem weißen Papier bestehen bleiben. Sie können uns zum Schweigen bringen, ‚weißen Terror‘ verbreiten und uns zur Selbstzensur zwingen, aber unser Herz dafür wird niemals sterben.“

Das neue Sicherheitsgesetz zieht weite Kreise. Seit dessen Text mit der Verabschiedung am 30. Juni bekannt wurde, prüfen auch die internationalen Tech-Firmen die Inhalte des sogenannten Nationalen Sicherheitsgesetzes für Hongkong.

Während der Bewertungsphase blockieren die großen Technologieunternehmen wie Facebook, Whatsapp, Twitter und Telegram die Abfragen von Benutzerdaten durch die Hongkonger Strafverfolgungsbehörden.

Wie schon Großbritannien und Australien erwägt auch Kanada, den Hongkonger Bürgern eine Tür zu öffnen. Das nordamerikanische Land hob zunächst sein Auslieferungsabkommen mit Hongkong auf. Premierminister Justin Trudeau sagte, man prüfe zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem im Bereich der Einwanderung. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion