Schweine stehen im Stall eines Mastbetriebs.Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa

Niederlande: Bauern wehren sich gegen Regierungsentscheidung

Epoch Times1. Juli 2022 Aktualisiert: 1. Juli 2022 18:15
Die niederländischen Bauern sehen durch die geplanten Umweltauflagen ihre Existenz bedroht und protestieren mit zunehmend radikaleren Methoden.

Der Ausstoß von Stickstoff in den Niederlanden soll um rund 70 Prozent verringert werden. Das bedeute nach Regierungsangaben allerdings das Aus für etwa 30 Prozent der Viehbetriebe.

Aus Protest gegen die geplanten Auflagen zogen die niederländischen Bauern mit Dutzenden Treckern zum Parlament nach Den Haag. Straßenblockaden sorgen für lange Staus, angezündete Heuballen am Straßenrand behindern die Sicht. Ein Polizeiauto wurde beschädigt und ein anderes ist mit Heu überschüttet worden.

Verschiedenen Medienberichten zufolge protestierten die Bauern auch vor den Privathäusern verantwortlicher Politiker. Vor dem Haus von Christianne Van der Wal, „Ministerin für Natur und Stickstoff“ versprühten Bauern Gülle. An anderer Stelle fühlten sich die Kinder des Abgeordneten Derk Boswijk derart bedroht, dass ihr Vater entschied, nicht zur Arbeit zu fahren.

Proteste „nicht akzeptabel“

Ministerpräsident Mark Rutte verurteilte die Protestaktionen. „Es ist nicht akzeptabel in diesem Land, gefährliche Situationen zu schaffen, Straßen zu blockieren oder Politiker einzuschüchtern“, sagte er in Den Haag. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut. Aber das Gesetz dürfe dabei nicht gebrochen werden. „Das geht alles viel zu weit“, kritisiert Rutte das Verhalten der Bauern, aus deren Sicht das Vorhaben der Regierung nicht akzeptabel ist.

Auch Niedersachsen war von den Protesten betroffen. Mit 100 Traktoren blockierten die Bauern die Grenze zwischen Haren-Rütenbrock und Ter Apel.

Die Niederlande sind einer der weltweit größten Exporteure von Agrarprodukten und überschreiten seit Jahrzehnten die Schadstoffgrenzen. 2021 wurden Produkte im Wert von etwa 105 Milliarden Euro exportiert, berichtet „Spiegel“. (bs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion