Schweiz: Regierung verschärft Corona-Maßnahmen – Volksabstimmung will das ändern

Epoch Times14. Januar 2021 Aktualisiert: 14. Januar 2021 18:59
Echte Demokratie gibt es offenbar nur noch in der Schweiz. Eine Volksabstimmung soll das Pandemie-Gesetz ändern.

Am Mittwoch, 13. Januar, informierte die Schweizer Regierung die Bevölkerung über die Verschärfung und Verlängerung der bisherigen Corona-Maßnahmen aufgrund der „extrem angespannten“ epidemiologischen Lage. Zudem sorge man sich um die Ausbreitung der Mutation aus Großbritannien und Südafrika, die 50 bis 70 Prozent ansteckender sein soll, als das ursprüngliche Virus.

Laut der neuen Verordnungen sollen Restaurants, Kultur- und Freizeitstätten bis Ende Februar geschlossen bleiben, um die Kontakte zwischen den Menschen „drastisch“ zu reduzieren. Geschäfte, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schließen, für öffentliche Versammlungen gelten zusätzliche Beschränkungen. Ab Montag, 18. Januar, wird zudem das Arbeiten im Homeoffice verpflichtend.

Volksabstimmung mit Hindernissen

Wie die überregionale österreichische Tageszeitung „Die Presse“ berichtet, könnte sich jedoch bald eine weitere Änderung ergeben – von den Schweizer Bürgern ausgehend.

Der Verein „Freunde der Verfassung“ sammelte bisher 86.000 Unterschriften (notwendig: 50.000) für ein Referendum gegen das Covid-19-Gesetz in der Schweiz. Damit steht einer diesbezüglichen Volksabstimmung – einem Instrument der direkten Demokratie – nichts mehr im Wege. Wie das Blatt schreibt, werde dann laut Schweizer Bundesverfassung das Covid-19-Gesetz dem Volk zur Abstimmung vorgelegt.

In dem Bericht der Austria-Tageszeitung kommentierten Leser: „So etwas wollen die Demokratien auf der ganzen Welt“ oder „Daumen hoch für die Schweizer Nachbarn!“.

Christoph Pfluger (67), Journalist, Publizist und Sprecher des Vereins, sei als Kritiker der Corona-Maßnahmen und Impfskeptiker bekannt. Er sprach gegenüber der nationalen Nachrichtenagentur der Schweiz, Keystone-SDA, von vergeblichen Behinderungsversuchen während des Sammelns der Unterschriften: „Sie ließen sich von den Hindernissen nicht beirren, von der Polarisierung der Gesellschaft, von den Schutzvorschriften und wiederholten Behinderungen durch die Polizei.“

Das Recht des Volkes und die Machthaber

Auf der Website der „Verfassungsfreunde“ heißt es, man habe ein wichtiges Zwischenziel erreicht: Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Schweiz könnten nun über die Regierungsmaßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 abstimmen: „Dieses Recht wird wohl keinem anderen Volk der Welt zukommen.“

Es sei wichtig, dieses Gesetz abzulehnen, das der Bundesrat ursprünglich mit einer Gültigkeit bis Ende 2022 versehen wollte. Doch: „Die Erfahrung zeigt, dass der Bundesrat einmal gewonnene Macht nicht freiwillig wieder abgibt.“

Man hoffe nach einem erfolgreichen Referendum auf eine evidenzbasierte Debatte, die auch die verheerenden Schäden der Regierungsmaßnahmen berücksichtige.

Einschränkend erklärte man, dass der Bundesrat im COVID-19-Gesetz allerdings nur wenige seiner umstrittenen Maßnahmen verankern wollte. „Zu groß ist die Furcht der Regierung vor einem Volksentscheid über die zerstörerischen Regierungsdiktate wie die unverhältnismäßigen und erwiesenermaßen nicht zielführenden Schließungen von Läden, Gastronomiebetrieben und Schulen“, heißt es. Über die schlimmsten Maßnahmen könne man daher leider nicht abstimmen.

(sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion