Sieben Jahre Verfolgung von Falun Gong in China

Von 20. Juli 2006 Aktualisiert: 20. Juli 2006 22:42
„Es ist der ungebrochene Wille, dieser Verfolgung standzuhalten“

Taipei. 20.7.06 – Am 20. Juli vor genau sieben Jahren beklagte Falun Gong den Beginn seiner Verfolgung in der VR China, dort wo die Meditationsbewegung 1992 ihren Anfang nahm. Mit einer koordinierten Nacht und Nebel-Aktion sei eine Verhaftungswelle im ganzen Land gestartet worden, zwei Tage später wurde Falun Gong per Dekret öffentlich verboten.

Falun Gong sollte in drei Monaten „vernichtet“ werden, so meldeten die staatlich kontrollierten Medien des kommunistischen Landes.

Falun Gong weiß inzwischen von einer langen Liste des Leidens zu berichten, was es bedeutet, im kommunistischen China „vernichtet“ zu werden. Der Gipfel der Verfolgung ist sicherlich der geheime und systematische Organraub an den lebenden Falun Gong-Praktizierenden – die damit umgebracht werden –,  der seit März dieses Jahres aufgedeckt wird. Seit der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts des früheren kanadischen Staatssekretärs für Asien und den Pazifikraum, David Kilgour, und des Menschenrechtsanwalts David Matas, sorgte dieses Grauen Anfang Juli in der internationalen Presse für Aufsehen. Kilgour und Matas informieren zur Zeit auch persönlich Regierungen in verschiedenen Hauptstädten über die Anzahl von über 40.000 beim Organraub getöteten Falun Gong-Praktizierenden.    

„In Taiwan ist Falun Gong heute sehr populär, ähnlich wie es auf dem Festland früher war“, kann man hier überall im Land hören. Wenn man am Morgen durch die Parks der jungen Demokratie schlendert, trifft man fast überall Leute, die in Gruppen ihren Meditationsübungen nachgehen. Heute Abend waren jedoch anstatt der entspannten Gesichter, wie man sie beim Üben beobachten kann, bei vielen Tränen in den Augen zu sehen. Rund 500 Menschen versammelten sich in Taiwans Hauptstadt, Taipei, um des siebten Jahrestages der Verfolgung von Falun Gong auf dem Festland mit einer Kerzenmahnwache zu gedenken.

Warum Falun Gong auch in sieben Jahren unvorstellbarer Verfolgung nicht „vernichtet“ werden konnte, erklärte eine junge Kundgebungsteilnehmerin: „Es ist der Glaube an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, den Falun Gong lehrt und wonach wir leben. Grundsätze, die tief im Menschen verwurzelt sind und auch in der alten chinesischen Kultur –  der Kultur, die die Kommunistische Partei seit ihrer Machtergreifung von Grund auf zu zerstören versucht. Es ist der ungebrochene Wille dieser Verfolgung standzuhalten – bis eines Tages diesem Schrecken Einhalt geboten werden kann.“

Auf der ganzen Welt fanden heute Kundgebungen gegen die Verfolgung von Falun Gong statt.

Lesen Sie im China Spezial: 

  



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion