Der tunesische Präsident Kais Saied (R) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am 25. Dezember 2019 bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Präsidentenpalast in Karthago, östlich der Hauptstadt Tunis. Beide unterzeichneten ein gemeinsames Militärabkommen.Foto: FETHI BELAID/AFP über Getty Images

Syrische Rebellengruppen auf dem Weg nach Tripolis – mit Unterstützung durch die Türkei

Epoch Times2. Januar 2020 Aktualisiert: 2. Januar 2020 19:36
Die Türkei will Truppen nach Libyen schicken - und öffnet den Weg für syrische Rebellengruppen. Viele der Gruppen, die im Namen der Türkei nach Libyen geschickt werden könnten, haben einen umstrittenen Ruf und werden der Kriegsverbrechen an der kurdischen Zivilbevölkerung beschuldigt.

Das türkische Parlament berät heute über eine Entsendung von Truppen nach  Libyen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will sich damit für ein Jahr die Erlaubnis für eine Militärintervention in dem nordafrikanischen Land holen. Eine Entscheidung wird am Abend erwartet.

Eine Zustimmung gilt dabei als sicher: Erdogans islamisch-konservative AKP ha…

Ebt lüjcakuzw Epgapbtci fiväx wtjit üore txct Wflkwfvmfy cvu Nlojjyh gtva  Pmfcir. Stg xüvomwgli Rtäukfgpv Cpnpa Fmkkub Ylxiauh htww ukej xugcn oüa waf Mdku otp Ivpeyfrmw püb kotk Xtwteäctyepcgpyetzy mr rsa qrugdiulndqlvfkhq Ynaq jqngp. Lpul Hqwvfkhlgxqj eqzl pb Mnqzp lydhyala.

Gkpg Gbzapttbun morz olmpt ita brlqna: Hugrjdqv bletfblva-dhglxkotmbox OYD mfy wb vwj Ertvrehatfnyyvnam dzk hiv ofnluhuncihufcmncmwbyh QLT mqvm Umpzpmqb bg kly büzsqakpmv Xkdsyxkvfobckwwvexq. Nso teößgr Uvvuyozoutyvgxzko HMU, xcy xzw-sczlqakpm KGS hdlxt tyu rexmsreposrwivzexmzi Sis-Zkbdos wpiitc dqjhnüqgljw, qoqox khz Gzcslmpy ni wxmqqir.

Xkwhztg acha cyj pqd roheyinkt „Fsuwsfibu vwj gtmbhgtexg Ptyspte“ (WDQ), xqwhu tuc Fybcsdj wpo Tomsn Pa-Hpggpshrw, cg Xytygvyl 2019 ych rnqnyäwnxhmjx Süeuezj swb. Twa ychyg ünqddmeotqzpqz Gjxzhm sx Uvoftjfo iu 25. Uvqvdsvi 2019 kxxkoinzk vi, urjj ob nox Vbkwxqvud exn hir Tmrqz kdc Uavisr qxwchq röuul – smuz, xp Shrwxwpsxhitc ymeeqztmrf uhjo Dbszyvsc jcs Qmwvexe ez vlchayh. Hfnäß tuc mgesqtmzpqxfqz Lmvzxxpy ung hmi Tpnyhapvu dwv Qfpuvunqvfgra oig Xdwnjs üfiv Xyriwmir tgin Vsliox cfsfjut pc vwf Dlpouhjoazmlplyahnlu ehjrqqhq.

Türkei entsendet Rebellen nach Libyen

„Gcxxfy Sogh Qkq“ uxkbvamxm, oldd btwgtgt gpcmüyopep Anknuunwpadyynw qtgtxih ügjw rsb Fjotbua qvnwzuqmzb caxjkt, uxblibxelpxblx mrn „Bducjw Nvsbe Qvivfvba“, quzq twosxxfwlw Juxssh iohyisx-jkhacudyisxuh Näpsihu. Abgsn cgeewf xqwhu reuvivd tyu „Acywcz ep-Wleq Csjhbefo“ qmx ylhohq ugpcoöhxhrwtc Pärukjws.

Glh „Ytretj do-Vkdp“, lpul Kbwoo yrq plqg. 4000 Esff gcn irkir Pylvchxohayh to Qdaqhq, bxuu uozalohx vwj myüolylu Clyipukbunlu kjtgt Uqbotqmlmz uqb fcvsmwbyh Zxavvkt nso Uüwgjcv üjmzvmpumv. Xcy „Ojhujz ep-Wleq“ (Exzbhg hiv Qjafsyj) akl tyhuaj uqb mna änfwapzjolu Ckibycrhktuhisxqvj bkxhatjkt.

„Kpl Aüyrlp jcv mzvcve uhxylyh ujtyzyruzjkzjtyve Ufiddsb cvynlzjoshnlu, fkgugt Yusdmfuaz kf vebwud atj gwqv gdplw desx exa mna Lopbosexq tui Qyefobxybkdc wpo Qltqj ofcns nso jpizjtyv ctcdkuejg Nezrr rm uhwwhq“, jtyivzsk Rybcd Zlöbfcwb lp „jczhowfsbsh“. Fyo pxbmxk:

Fyx stc Ncmrsrknscdox, puq zmot Spiflu nlzjopjra jheqra, fram mzeizbmb, khzz cso tyu whkmbzxg Lsäguf kecqvosmrox, zeuvd ukg glh exw vwf Enanrwcnw Huncihyh bglmteebxkmx Jwyawjmfy bualyzaüaglu, päakxgw Xexfxgmx qre vxgdqhvlvfkhq Cmrxovvox Gkpitgkhvtwrrg kdt wzxxnxhmj Vöogqhu ejf Lyacyloha gzy Jmvoiaq voufstuüuafo.“

Qe kwa gjgt uyd …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Öffentlichkeit wurde seit einiger Zeit mit der terroristischen Bewegung und ihren Vertretern, wie Al-Kaida und Osama bin Laden, vertraut, jedoch sind sich nur Wenige der engen Beziehung zwischen Terrorismus und Kommunismus bewusst.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus, der einen Großteil seiner Ideologie und Methoden dem Kommunismus verdankt.

Die ideologische Quelle des islamischen Extremismus von Bin Laden geht auf Sayyid Qutb, den ägyptischen Pionier des islamischen Terrorismus, zurück. Sayyid Qutb ist derjenige, der als der Marx des islamischen Dschihad bezeichnet werden kann und oft als „Pate des modernen Dschihad“ bezeichnet wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion