Bildkombination - Joe Biden (L) und Donald Trump (R).Foto: Getty Images | AFP | Angela Weiss/Saul Loeb

Thanksgiving: Trump ermutigte sich zu versammeln und Gott zu danken – Biden warnte vor „langem, harten Winter“

Von 28. November 2020 Aktualisiert: 28. November 2020 10:28
Thanksgiving ist der bedeutendste Nationalfeiertag in den USA. Laut bisherigen Corona-Verordnungen war es den Bürgern im demokratisch regierten Bundesstaat New York nicht erlaubt, an Gottesdiensten in den sogenannten roten Zonen mit mehr als 10 Personen und in den orangen Zonen mit mehr als 25 Personen teilzunehmen. Nun kippte der Oberste Gerichtshof diese Verfügung.

Der Oberste US-Gerichtshof hat den Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, in einer 5:4 Entscheidung daran gehindert, pandemiebedingte Einschränkungen des Besuchs von Gotteshäusern durchzusetzen.

Damit wurden die vergangenen Urteile ausgehebelt, durch die den Staaten freie Hand gelassen wurde, die verfassungsmäßigen Rechte einzuschränken, um COVID-19 zu bekämpfen.

Der Oberste Richter John Roberts stimmte gemeinsam mit den drei liberalen Richtern des Gerichts für die Aufrechterhaltung der Verfügung. Roberts plädiert seit Beginn der Pandemie dafür, die öffentliche Gesundheit vor die Religionsfreiheit zu stellen. Die Änderung der Haltung des Gerichts erfolgte wenige Wochen nach der Vereidigung der Richterin Amy Coney Barrett, einer Konservativen, wodurch sich die Mehrheitsverhältnisse im Verfassungsgericht änderten.

Trump ermutigte, Thanksgiving gemeinsam zu feiern

Präsident Donald Trump hatte am gestrigen Thanksgiving die Amerikaner ermutigt, sich zu versammeln und sich für die „reichlich vorhandenen Segnungen in unserem Leben“ zu bedanken, um das Erntedankfest zu feiern.

In einer Proklamation vor dem Nationalfeiertag forderte Trump die Amerikaner auf, „der Gründungstraditionen des Landes in Bezug auf Glauben, Familie und Freundschaft zu gedenken und für die Prinzipien von Freiheit und Demokratie zu danken“. Es ist ein Brauch, dass Präsidenten Proklamationen zu nationalen Feiertagen herausgeben.

Sein Aufruf, „sich in Häusern und Gotteshäusern zu versammeln, um ein Dankgebet an Gott auszusprechen“, wurde von den Medien heftig kritisiert, weil es gegen den Rat und die Anleitung von Experten für öffentliche Gesundheit verstoße.

Biden warnt vor „langem, harten Winter“

Der demokratische Kandidat Joe Biden wies derweil in seiner Dankesrede am Mittwoch auf den Virus hin und forderte die Amerikaner auf, sich auf einen „langen, harten Winter“ vorzubereiten und „auf viele der Traditionen zu verzichten, die diesen Feiertag seit langem zu einem besonderen machen“.

„Wir müssen uns daran erinnern, dass wir uns mit einem Virus im Krieg befinden – nicht miteinander“, sagte Biden nach seinen vorbereiteten Ausführungen.

Trump unterstreicht „Stärke“ der Amerikaner

Trumps Verkündung unterstrich die Stärke, die die Amerikaner während der Pandemie zeigten, und dass die Widrigkeiten den Mut und die Großzügigkeit der Amerikaner offenbarten.

„Ersthelfer, Mediziner, wichtige Arbeitskräfte, Nachbarn und zahllose andere Patrioten haben für ihre amerikanischen Mitbürger gedient und Opfer gebracht. Die Gebete unseres Volkes haben unsere Nation wieder einmal erhoben und Trost, Heilung und Stärke in Zeiten der Unsicherheit gebracht“, sagte Trump. „Trotz beispielloser Herausforderungen haben wir im Angesicht von Widrigkeiten nicht nachgelassen.“

Er drückte seine Dankbarkeit gegenüber den US-Streitkräften aus, die nicht in der Lage waren, an diesem Feiertag zu ihren Familien nach Hause zurückzukehren.

(Mit Material von The Epoch Times USA)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken alle ihren göttlichen Ursprung.

Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an das Göttliche wie eine starke Ankerkette. Er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, verhalten sie sich gegenwärtig wie Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich dazu, Gott zu spielen – und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen.

Genau darum geht es im 6. Kapitel des Buchs „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Religiöses Chaos – Die Unterwanderung des ehrlichen Glaubens“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]