Trump-Gegner schießt Eigentor auf Twitter – Tweet beweist Effektivität von Grenzwall

Von 10. Januar 2019 Aktualisiert: 11. Januar 2019 20:22
Ein Tweet beweist die Effektivität von soliden Grenzbarrieren. Trump-Gegner, CNN Reporter Jim Acosta, reiste an die Grenze zu Mexiko, um Trump zu widerlegen. Der Schuß ging nach hinten los.

Der CNN-Reporter Jim Acosta, ein ausgewiesener Gegner Trumps, reiste an die texanisch-mexikanische Grenze, um Trumps Aussagen über die Krise an der südlichen Grenze zu widerlegen. Er fuhr an einen Abschnitt der Grenze, an dem es eine solide Stahlbarriere gibt, so ähnlich wie die, die Trump bauen lassen will.

Seine Feststellungen, dass es keine Grenzkrise gäbe, beziehungsweise, dass er niemanden sähe, der von der mexikanischen Seite aus versuche die Grenze zu überwinden, beweisen allerdings das, was Trump sagte: Solide Grenzbefestigungen verhindern eine Krisensituation.

Acosta tweetete: „Ich habe ein paar Stahlroste unten an der Grenze gefunden. Aber ich sehe nichts, was einer nationalen Notsituation ähnelt…. zumindest nicht im McAllen TX-Bereich der Grenze, wo Trump heute sein wird.“

Der Tweet von Jim Acosta wurde von der Netzgemeinde mit zahllosen, meist spöttischen, Kommentaren bedacht und belacht.

Stellvertretend für viele Tweets schrieb Caleb Hull:
„Jim Acosta hat gerade eines der größten Eigentore gepostet.
— Er geht an der Grenze entlang, wo es eine Mauer gibt, und spricht davon, dass es nichts gibt, was ‚einer nationalen Notsituation ähnelt‘ und ‚dass keine Migranten versuchen zu stürmen‘.
Das liegt daran, dass es eine Mauer gibt, Jim.“

Für Freunde der englischen Sprache

In dem auf Fox News veröffentlichten Artikel: „CNN’s Jim Acosta mocked for accidentally proving that border walls work“, wurden noch ein paar mehr Antwort-Tweets gesammelt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion