Praktizierende von Falun Gong (oder Falun Dafa) meditieren im Central Park in Manhattan.Foto: Dai Bing/Epoch Times

Verfolgung von Falun Gong: Rüge für Peking von über 900 Abgeordneten weltweit

Von 12. Dezember 2020 Aktualisiert: 13. Dezember 2020 6:57
Seit 1999 wird die friedliche Meditationspraktik Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, von der Kommunistischen Partei Chinas unerbittlich verfolgt. Die Reaktionen politischer Amtsinhaber und der Medien weltweit waren bisher verhalten. Doch die Anzahl derer, die dem Regime die Stirn bieten, wächst.

Insgesamt 921 Abgeordnete aus 35 Ländern und Regionen weltweit haben am Internationalen Tag der Menschenrechte eine gemeinsame Erklärung abgegeben, um die jahrzehntelange Verfolgung der spirituellen Praxis Falun Gong durch das chinesische Regime zu verurteilen.

Falun Gong, oder Falun Dafa, wurde in den 1990er Jahren in China eingeführt und ist bekannt für seine meditativen Übungen und moralischen Lehren, die sich um drei Prinzipien drehen: Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht.

Seine wachsende Popularität – 1999 gab es nach staatlichen Schätzungen etwa 70 bis 100 Millionen Anhänger – wurde vom chinesischen Regime als Bedrohung angesehen. Daraufhin startete es im Juli 1999 eine beispiellose Unterdrückungskampagne. Millionen von Anhängern wurden seitdem in Gefängnisse, Arbeitslager, psychiatrische Anstalten und andere Einrichtungen gesperrt. Hunderttausende wurden nach Schätzungen des Falun Dafa Informationszentrums gefoltert.

Minghui.org, eine im Westen ansässige Website, die sich der Dokumentation der Verfolgung widmet, hat etwa 4.600 Todesfälle durch verschiedene Misshandlungen ausfindig gemacht. Experten sagen jedoch, dass die tatsächliche Zahl wahrscheinlich viel höher ist. Es ist schwierig, Informationen aus China zu verifizieren.

Jeder Mensch verdient Würde

„Die Verfolgung von Falun Gong in China war eine der härtesten Kampagnen gegen eine Glaubensgruppe in der Neuzeit“, schrieben die Abgeordneten in der Erklärung, die vom Falun Dafa Informationszentrum veröffentlicht wurde. Sie forderten die Kommunistische Partei Chinas auf, „die Verfolgung sofort zu beenden“ und „alle inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden und andere Gefangene aus Gewissensgründen bedingungslos freizulassen.“

Jeder Mensch verdient Würde, er sollte Kontrolle über seinen Körper und Glaubensfreiheit haben“, sagte David Seymour, ein Mitglied des neuseeländischen Parlaments.

Levi Browde, der Exekutivdirektor des Zentrums, applaudierte der Haltung der Abgeordneten und nannte es „eine beispiellose Anstrengung, die Ungerechtigkeiten der Kommunistischen Partei Chinas gegen Falun Gong zu stoppen.“

„Gemeinsam senden sie eine klare Botschaft der Solidarität an die Leidenden in China und eine unmissverständliche Ablehnung der Kampagne des chinesischen Regimes, einen friedlichen Glauben auszulöschen, der von zig Millionen Menschen in China und auf der ganzen Welt praktiziert wird“, sagte er in einer Pressemitteilung.

Opfer von Organraub

Ein unabhängiges Volkstribunal hat 2019 festgestellt, dass Falun Gong-Praktizierende die Hauptopfer von Chinas staatlich sanktionierter Organentnahme sind – sie werden für ihre Organe getötet, die dann auf einem lukrativen Schwarzmarkt verkauft werden, um den Transplantationstourismus anzukurbeln.

Das sind Menschen, die geschlachtet werden, etwas Unmenschliches, etwas sehr Barbarisches“, sagte Guspardi Gaus, ein Abgeordneter in Indonesien.

Eine wachsende Zahl von Ländern, darunter die Vereinigten Staaten, Österreich, Belgien, Kanada, die Tschechische Republik, Taiwan und Italien, haben Maßnahmen eingeleitet oder verabschiedet, um den Organhandel zu unterbinden.

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember haben die Vereinigten Staaten auch einen chinesischen Beamten für seine Rolle bei Menschenrechtsverletzungen gegen Falun Gong-Praktizierende sanktioniert und ihm die Einreise verweigert.

Taiwan signalisiert ähnliche Bemühungen

Wang Ting-yu, Mitglied von Taiwans Einkammergesetzgebung, dem Legislative Yuan, signalisierte, dass der Inselstaat ähnliche Sanktionen einleiten könnte.

„Taiwan kann zumindest die Identität derjenigen überprüfen, die Falun Gong verfolgen … und sie als Persona non grata einstufen oder untersuchen, ob sie illegale Finanzmittel in Taiwan haben“, sagte er in einer Erklärung. „Wenn dies eine gängige Praxis auf der ganzen Welt wird, werden wir die Kommunistische Partei Chinas wissen lassen, dass sie, wenn sie Falun Gong verfolgen, nirgendwo auf der Welt hingehen können, nirgendwo sich verstecken können.“

Wang merkte an, dass die KPC während der Verfolgungskampagne Taktiken „gesammelt“ und sie bei der Unterdrückung anderer Glaubensrichtungen, wie Katholiken, Christen und uigurischen Muslimen, angewendet hat. „Die Lösung der Falun Gong-Frage ist grundlegend für die Lösung all dieser Probleme“, sagte er. „Ich hoffe, dass China die Kommunistische Partei abschafft und seinem eigenen Land und Volk eine Chance gibt.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Over 900 Current and Former Lawmakers Worldwide Rebuke Beijing for Persecuting Falun Gong (Deutsche Bearbeitung von nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion