Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk verlangte die Lieferung von 12.000 deutschen Panzerabwehrraketen.
Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk.Foto: Christophe Gateau/dpa

„Endgültiger Abschied von Illusionen“ – Melnyk begrüßt deutsche Waffenlieferungen

Epoch Times27. Februar 2022 Aktualisiert: 27. Februar 2022 8:42

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die deutschen Waffenlieferungen können nach Ansicht des ukrainischen Botschafters in Deutschland, Andrij Melnyk, nur ein erster Schritt sein. „Die Ukrainer sind erleichtert, dass die Ampel-Regierung diesen geschichtsträchtigen Kurswechsel in letzter Minute wagte“, sagte er der „Welt“ (Sonntagsausgabe). Die Entscheidung bedeute „den endgültigen Abschied von deutschen Illusionen“. Die Ukraine erwarte aber, dass „dies nur der erste Schritt Deutschlands ist, um den perfiden Krieg Putins abzuwehren“.

Die Ukrainer hofften, „dass die Bundesregierung auch in den nächsten schicksalhaften Tagen und Wochen uns mit weiteren Verteidigungswaffen stark unter die Arme greift“, sagte Melnyk. Zugleich fordere die Ukraine die Bundesregierung auf, den Ausschluss aus dem internationalen Zahlungssystem Swift auf alle russischen Banken auszuweiten, „um der Kriegsmaschinerie des Kreml einen Todesstoß zu versetzen“.

Außerdem verlange die Ukraine „einen sofortigen Importstopp für alle russischen Rohstoffe, und zwar ohne Ausnahme, nicht nur für Gas, Erdöl, Kohle oder Metalle“, sagte Melnyk. So könne die Finanzierung des „wahnsinnigen Feldzugs trockengelegt werden“.

Nötig sei auch ein unverzügliches Verbot für sämtliche deutschen und europäischen Investitionen in Russland. Deutschland ist der mit Abstand größte Importeur von russischem Gas und Öl in Europa.

Russland hatte am Donnerstagmorgen mit dem Großangriff auf die Ukraine begonnen. Am Samstagabend einigten sich die USA, Frankreich, Kanada, Italien, Großbritannien, die EU-Kommission und Deutschland auf den Swift-Ausschluss von russischen Banken, die bereits von vorherigen Sanktionen betroffen sind. Zudem entschloss sich Deutschland nach langem Zögern, nun doch Waffen an die Ukraine zu liefern. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion