Bauern-Protest.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Abschlussbericht der Bundesregierung erzürnt Landwirte

Epoch Times16. Juli 2021 Aktualisiert: 16. Juli 2021 11:53

Der Abschlussbericht der vom Bund eingesetzten „Zukunftskommission Landwirtschaft“ trifft in ebendieser Branche auf erhebliche Widerstände. Die Bauern-Protestbewegung „Land schafft Verbindung“ (LSV), deren Großdemonstrationen Auslöser für die Einberufung des Gremiums waren, behält sich vor, die Ergebnisse nicht zu akzeptieren, sagte Bundessprecher Anthony-Robert Lee der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe).

„Wie wir uns positionieren, ob wir hinter dem Abschlussbericht stehen oder nicht, ist offen.“

Man arbeite den Bericht derzeit durch und werde voraussichtlich bis zum Wochenende eine Stellungnahme abgeben. „Die Stimmung ist derzeit auf einem absoluten Tiefpunkt“, sagte Lee. „Viele Kollegen fragen sich angesichts des Berichtes: Dafür sind wir auf die Straße gegangen? Das soll es gewesen sein?“

Neben dem Bericht sorge beispielsweise auch die Ankündigung einzelner Handelskonzerne für Unverständnis, künftig nur noch Fleisch aus besseren Haltungsbedingungen verkaufen zu wollen. Die dafür nötigen Umbauten an den Ställen bekommen viele Landwirte weder finanziert noch genehmigt.

„Viele Bauern sind bereit, wieder auf die Straße zu gehen“, sagte Lee. „Land schafft Verbindung“ hatte in Person von Landwirt Dirk Andresen an den Sitzungen der Kommission teilgenommen. Andresen ist allerdings mittlerweile von seinem Posten innerhalb der Protestbewegung zurückgetreten.

Auf Anfrage der NOZ verteidigte er den Abschlussbericht: Dieser sei ein klares Bekenntnis aller Beteiligten zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft. Das Gremium setzte sich aus mehr als 30 Vertretern aus Landwirtschaft, Wissenschaft, Verbraucher-, Umwelt- und Tierschutz zusammen. Der Abschlussbericht wurde am 6. Juli an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion