AfD bald auch in Brandenburg ganz vorn?

Von 20. April 2018 Aktualisiert: 20. April 2018 10:37
Bei der letzten Landtagswahl in Brandenburg vor gut dreieinhalb Jahren landete die AfD bei über 12 Prozent. Seit Ende 2015 steigt sie jedoch immer mehr an, erreichte dort bislang Werte von 15 bis 20 Prozent.

Bei der letzten Landtagswahl in Brandenburg vor gut dreieinhalb Jahren landete die AfD bei über 12 Prozent. Das war ein sehr gutes Ergebnis und reichte für Platz 4. Anschließend fiel sie etwas zurück, seit Ende 2015 steigt sie jedoch immer mehr an, erreichte dort bislang Werte von 15 bis 20 Prozent. Nun hat sie diese Marke erstmals überschritten, liegt aktuell mit 22 Prozent sogar auf Augenhöhe mit CDU und der regierenden SPD in deren Hochburg.

Brandenburg, das SPD-Land

Brandenburg umschließt in seinem Zentrum die deutsche Hauptstadt Berlin. Die Landeshauptstadt und bevölkerungsreichste Stadt, des 2,5 Millionen-Bundeslandes ist Potsdam; weitere wichtige Zentren sind Cottbus, Brandenburg an der Havel und Frankfurt (Oder).

Regiert wird Brandenburg schon seit 2009 von einer rot-dunkelroten Landesregierung, die seit 2013 von dem Sozialdemokraten Dietmar Woidke als Ministerpräsident angeführt wird. Vor 2009 gab es eine rot-schwarze Landesregierung unter Matthias Platzeck (SPD) und vor ihm eine SPD-Regierung unter Manfred Stolpe. Brandenburg ist also seit 1990 immer in SPD-Hand.

Der Niedergang der SPD

Seit 1994 geht es für die Sozialdemokraten jedoch kontinuierlich bergab. Bei den Landtagswahlen 1994 kamen sie sage und schreibe auf 54,1 Prozent. Bei der letzten Landtagswahl im September 2014 waren davon nur noch 31,9 Prozent übrig geblieben. Zusammen mit den 18,6 Prozent der Linkspartei (SED-Nachfolger) reichte es aber noch zu knapp über 50 Prozent (50,5). Dies hat sich inzwischen aber geändert. Laut neuester, Mittwoch Abend veröffentlichter Umfrage von Infratest dimap für RBB, Antenne Brandenburg kommen SPD und Linke zusammen nun gerade noch auf 40 Prozent.

So sah das Ergebnis bei der Landtagswahl am 14.09.2014 aus:

  1. SPD: 31,9 %
  2. CDU: 23,0 %
  3. LINKE: 18,6 %
  4. AfD: 12,2 %
  5. Grüne: 6,2 %
  6. FDP: 1,5 %
  7. Sonstige: 6,6 %

Aktueller Brandenburgtrend

Und nun wird es interessant. Hier der aktuelle Brandenburgtrend. So würden die Brandenburger bei Landtagswahlen derzeit wählen (1.000 im Zeitraum 11. bis 16.04.2018 Befragte, Hochrechnung nach hauseigenen Formeln von Infratest dimap):

  1. CDU: 23 %
  2. SPD: 23 %
  3. AfD: 22 %
  4. LINKE: 17 %
  5. GRÜNE: 7 %
  6. FDP: 4 %
  7. Sonstige: 4 %

2018-04-18

Gewinne und Verluste

  1. AfD: + 9,8 %
  2. FDP: + 2,5 %
  3. GRÜNE: + 0,8 %
  4. CDU: +- 0
  5. LINKE: – 1,6 %
  6. Sonstige: – 2,6 %
  7. SPD: – 8,9 %

Der ganz große Gewinner ist also die AfD, mit ca. 10 Prozent Zuwachs, der ganz große Verlierer dagegen die SPD, die rund 9 Prozent verloren hat.

Fazit

Die rot-dunkelrote Landesregierung kommt aktuell gerade noch auf 40 Prozent, ihre Mehrheit ist also klar weg. Schwarz-Rot käme auf ca. 46 Prozent. Das könnte gerade so für eine Mehrheit reichen, sofern die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern würde. AfD, Linke und Grüne kommen zusammen ebenfalls auf ca. 46 Prozent.

Würde die FDP die magischen 5 Prozent schaffen, bräuchte es höchstwahrscheinlich auch in Brandenburg, dem traditionellen SPD-Land, drei Parteien, um eine neue Landesregierung zu bilden. Und die AfD hat nach derzeitigem Kenntnisstand exzellente Chancen, im nächsten brandenburgischem Landtag als womöglich sogar stärkste Fraktion einzuziehen.

Der Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von Jürgen Fritz.

Mehr dazu:

Brandenburgs CDU-Chef will auch mit der AfD reden – aber keine Koalition

„Bunt statt Grauland“-Plakat: AfD sieht Diffamierung – Parlamentarisches Gutachten pflichtet dem bei

AfD in Cottbus bereits auf Platz 1 – weit vor CDU, Linke und SPD



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion