Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle bereit.Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Alle Städte und Landkreise unter „50er-Obergrenze“ – Bayerns „35er“ nur in 4 Kreisen überschritten

Epoch Times21. Mai 2020 Aktualisiert: 21. Mai 2020 9:36
Ob man die offiziellen Werte nun für bare Münze nimmt oder nicht. Die vor einiger Zeit verkündete Höchstgrenze an "Neuinfektionen" wird schon seit längerem nicht mehr überschritten. Nur Bayern scherte aus und setzte die "zulässige Neuinfektionszahl" noch geringer an. Doch selbst das bringt nur 4 Kreise über die "Grenze".

Alle 401 kreisfreien Städte und Landkreise in Deutschland sind unter der ursprünglich bundesweit festgelegten „Obergrenze“ von 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro Woche und 100.000 Einwohner. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts hervor, die am Donnerstagmorgen veröffentlicht wurden. Bayern und Baden-Württemberg hatte allerdings selbst eine Obergrenze von nur 35 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner festgelegt, ab der strengere Maßnahmen eingeführt werden sollen, und die wird dort in Regensburg (37,4), sowie in den Landkreisen Coburg (47,2), Straubing-Bogen (47,7) und Straubing (43,9) überschritten, allesamt in Bayern gelegen.

Im Rest der Bundesrepublik liegt nur der Landkreis Sonneberg (42,7) in Thüringen auch über dieser Schwelle, er grenzt unmittelbar an den Landkreis Coburg. Im Bundesdurchschnitt wurden am Donnerstagmorgen 5,4 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro Woche und 100.000 Einwohner registriert, der niedrigste Wert, seit März. Mehrere Dutzend Landkreise in Deutschland haben innerhalb der letzten Woche überhaupt keine Corona-Neuinfektionen verzeichnet. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion