Bei der Corona-Impfung wird nun eine andere Injektionstechnik empfohlen. Symbolbild.Foto: iStock

Aspiration: Injektionstechnik für höhere Impfstoffsicherheit?

Epoch Times23. Februar 2022 Aktualisiert: 23. Februar 2022 10:56
Die STIKO empfiehlt in einer neuen Aktualisierung bei Corona-Impfungen nun die Aspirierung, damit das Serum nicht in die Blutgefäße gelangt. Studien warnen vor möglichen Gefahren bei Impfstoff im Blut.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Ständige Impfkommision (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt in einer neuen Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung, bei der Verabreichung der Impfstoffe künftig die Aspiration anzuwenden. Dabei wird vor der Injektion kurz angesaugt, um zu sehen, ob nicht versehentlich ein Blutgefäß getroffen wurde.

Bei Impfungen wird diese Technik schon seit mehreren Jahren nicht mehr empfohlen. Doch nun kehrt die STIKO bei den COVID-19-Impfstoffen zu dieser Empfehlung zurück. Damit soll verhindert werden, dass das Serum in Blutgefäße gelangt. Das sei für die „weitere Erhöhung der Impfstoffsicherheit sinnvoll“, heißt es in der Aktualisierung.

Facharzt: Geringes Risiko der Herzmuskelentzündung

Der Infektiologe und Facharzt für Innere Medizin Tomas Jelinek äußert sich in einem Interview mit der „Welt“ zu der neuen Vorsichtsmaßnahme der STIKO. Er analysiert dabei die neue Empfehlung.

Die Theorie, die in der Begründung steht, bezieht sich auf die Assoziation zwischen den mRNA-Impfstoffen und sehr selten beobachteten Herzmuskelentzündungen.

Diese würden eher bei jungen Männern auftreten und hätten nach derzeitigem Stand des Wissens etwas mit dem Testosteronspiegel zu tun, erklärte Jelinek. „In Tiermodellen hat man allerdings gesehen, dass eine intravenöse Gabe von besagten Vakzinen bei Mäusen Herzmuskelentzündungen verursachen kann. Deswegen hat man sich offenbar entschieden, die Empfehlungen zu ändern.“

Eine wissenschaftliche Publikation vom August 2021 über die Mäusestudie führte zu dieser Erkenntnis. Millionen Dosen sind seitdem bereits verimpft worden. Das könnte laut Jelinek „zu einer großen Verunsicherung“ bei vielen Menschen führen.

Der Infektiologe könne aber die Entscheidung nicht wirklich nachvollziehen, da das Risiko eine Vene zu treffen bei korrekter intramuskulärer Gabe nahezu ausgeschlossen sei. Jelinek gehe daher davon aus, dass die Behörden sich damit einfach möglichst gut absichern wollen.

Besorgniserregende Studien

Bei der Mäusestudie entwickelten einige Tiere nach der intravenösen Verabreichung der Vakzine eine Herzmuskelentzündung mit erhöhtem Serumtroponin. Zudem stellte man fest, dass die Herzmuskelzellen degenerierten. Weitere Beobachtungen waren Veränderungen im Sinne von Nekrose und Apoptose, entzündliche Infiltrate mononukleärer Zellen, interstitielles Ödem und Kalzifikation im Perikard.

Außerdem fand sich eine Expression des SARS-CoV-2-Spike-Proteins in Herzmuskelzellen und in den infiltrierenden Immunzellen im Myokard (Herzmuskel) und Perikard (Herzbeutel).

Prof. Andreas Greinacher von der Uni Greifswald fand heraus, dass Patienten, die nach der Corona-Impfung eine Thrombose erlitten, im Blut bestimmte Autoantikörper aufwiesen. In seltenen Fällen kann es nach Verabreichen der Corona-Vektorimpfstoffe dadurch zu Thrombosen führen. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion