Corona-DemoFoto: über dts Nachrichtenagentur

Berlin will Deeskalationsgebot bei Demos gesetzlich festschreiben

Epoch Times3. Juni 2020 Aktualisiert: 3. Juni 2020 16:14

Berlins rot-rot-grüne Koalition will die Polizei bei Demonstrationen künftig zur Deeskalation verpflichten. Außerdem wollen die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus das Vermummungsverbot lockern, wie aus dem am Mittwoch vorgestellten Gesetzentwurf für ein neues Versammlungsgesetz hervorgeht. Darin wird außerdem die Möglichkeit erweitert, Versammlungen zu verbieten, „wenn dort gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Aufstachelung zu Hass oder Gewalttaten stattfinden“.

Außerdem sollen Versammlungen verboten werden dürfen, wenn sie den Nationalsozialismus oder deren führende Vertreter verherrlichen. Mit dem bereits im Koalitionsvertrag angekündigten Gesetz wollen die Fraktionen das geltende Bundesversammlungsgesetz aus dem Jahr 1978 ablösen.

Zudem wollen die Abgeordneten die Polizei dazu verpflichten, Identitätsfeststellungen „ohne wesentliche Behinderung oder wesentliche zeitliche Verzögerung der Teilnahme“ zu unternehmen. Darüber hinaus sollen mehrere Tatbestände von Straftaten auf Ordnungswidrigkeiten herabgestuft werden, beispielsweise der Aufruf zur Teilnahme einer verbotenen Versammlung.

Bislang bezieht sich das Vermummungsverbot auf das bloße Mitführen von Gegenständen, mit denen man seine Identität verschleiern kann. In dem Berliner Entwurf ist das Vermummungsverbot so formuliert, dass bloß die Verwendung solcher Gegenstände verboten ist, wenn die Strafverfolgung damit behindert werden soll. Außerdem soll die zuständige Behörde erst Anordnungen treffen müssen, um die von dem Verbot erfassten Gegenstände zu benennen. (afp/rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion