«Wer nach London fährt, muss zwei Wochen in Quarantäne, wenn er nach Deutschland kommen möchte», so Helge Braun.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Bundesregierung will EU-weiten Tourismusstopp aus Delta-Ländern

Epoch Times1. Juli 2021 Aktualisiert: 1. Juli 2021 9:22

Um eine schnelle Ausbreitung der Coronavirusvariante Delta zu verhindern, setzt sich die Bundesregierung bei den EU-Partnern für eine deutliche Verschärfung der Einreiseregeln nach deutschem Muster ein.

„Die Gespräche auf europäischer Ebene über einheitlichere Regeln laufen“, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft sowie der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstagausgaben).

„Die Bundesregierung setzt sich dabei für ein Beförderungsverbot ein – aus Variantengebieten einreisen dürfte dann nur noch, wer einen außergewöhnlich wichtigen Grund dafür hat, Tourismus zählt nicht dazu.“

Derzeit gelten in den EU-Staaten verschiedene Regeln zu Reiserückkehrern – so hat Deutschland in diesen Tagen beispielsweise strenge Beschränkungen für aus Portugal heimkehrende Urlauber erlassen, was Kritik in den betroffenen Ländern und in Brüssel ausgelöst hatte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion