CDU-Chef Friedrich Merz pocht darauf, die 100 Milliarden nur für die Bundeswehr-Ausrüstung auszugeben.
CDU-Chef Friedrich Merz. Symbolbild.Foto: Kay Nietfeld/dpa

CDU-Chef Merz warnt vor wachsender Russenfeindlichkeit in Deutschland

Epoch Times4. März 2022 Aktualisiert: 5. März 2022 13:50

CDU-Chef Friedrich Merz beklagt wachsende Russenfeindlichkeit in Deutschland. „Unser Feind ist weder das russische Volk, noch sind es die Menschen, die sich ihm nahe und verbunden fühlen“, schreibt er in einem offenen Brief an in Deutschland lebende Russen oder russischstämmige Bürger, über den die „Rheinische Post“ (Samstagausgabe) berichtet. „Ich weiß: Auch Ihnen liegen Verständigung, Frieden und Versöhnung am Herzen. Und ich weiß, dass die aktuelle Situation auch für Sie schwierig ist.“

Die Verantwortung für den „völkerrechtswidrigen Krieg“ gegen die Ukraine trage nicht das russische Volk. Merz sieht die Verantwortung bei Russlands Präsident Wladimir Putin. Der Krieg sei verheerend für die Ukraine und für Russland, für Europa und die ganze Welt. Man müsse daher jetzt in Deutschland zusammenstehen.

„Im Interesse unserer Werte, im Interesse unserer Sicherheit, im Interesse unseres Zusammenlebens. Ich werde alles dafür tun, dass wir den großen Schatz der Versöhnung bewahren und uns als Menschen verbunden bleiben“, so der CDU-Chef.

Die Staatssekretärin für Integration in NRW, Gonca Türkeli-Dehnert (CDU), warnte zudem vor Diskriminierungen von Menschen mit russischen Wurzeln in NRW. „Die Menschen mit russischer Einwanderungsgeschichte in Nordrhein-Westfalen sind selbstverständlich Teil unserer Gesellschaft“, so die Politikerin weiter.

Man dürfe die Bürger mit russischen Wurzeln nicht für den Krieg verantwortlich machen. Die Integrationsstaatssekretärin hob hervor: „Es ist Putins Krieg und nicht der Krieg der Russen. Worauf es jetzt ankommt, ist die Unterstützung der Ukraine und eine schnellstmögliche Waffenruhe.“ (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion